Bistro belohnt Gäste für schlechte Kritik

Das Botto Bistro in den USA verfolgt eine außergewöhnliche Marketingstrategie: Es rief Kunden dazu auf, eine schlechte Bewertung auf Yelp abzugeben. Foto: Botto Bistro

Das Botto Bistro in den USA verfolgt eine außergewöhnliche Marketingstrategie: Es rief Kunden dazu auf, eine schlechte Bewertung auf Yelp abzugeben.

In Richmond, Kalifornien ticken die Uhren anders. Das Botto Bistro hat seine Kunden dazu aufgerufen, auf dem Bewertungsportal Yelp eine schlechte Kritik zu veröffentlichen. Damit protestieren Michele Massimo und Davide Cerretini (Foto oben) gegen die Internetplattform. Glaubt man dem Yelp-Eintrag des Bistros, so gibt es dort die schlechtesten Kellner und Köche, auch die Atmosphäre ist unterirdisch. Ein Verfasser schreibt sich in Rage: "Die rote Soße ist zu rot. Fleischsoße hatte viel zu viel Fleisch. Was soll ein Vegetarier machen? Und nein, ich will kein anderes Gericht bestellen. Verdammte Diskriminierung – ich will klagen. Der Koch ist viel zu Italienisch. Was soll das? Wahrscheinlich Mafia-Jungs im Zeugenschutzprogramm. Sie wollen tatsächlich Geld für Brot und für Pizza und für Pasta. Sie erwarten wirklich, bezahlt zu werden. […] Der Lieferservice ist schlecht. Klar, ich lebe in Kuwait aber was solls. Ich gebe gutes Trinkgeld."

Auf dem Weg zum schlechtesten Restaurant der Welt

Aber warum wollte das Botto Bistro das schlechteste Restaurant der Welt werden? Auf die Plattform sind Massimo und Cerretini nicht gut zu sprechen, seitdem sie dort einen Werbevertrag abschließen sollten. Restaurants, die einen Werbevertrag mit Yelp eingingen, verspreche die Plattform prominentere Platzierungen. Schon mehrmals wurde Yelp Erpressung vorgeworfen. So sei es normal, dass das Unternehmen an Werbeeintragungen nicht interessierte Restaurants negativ darstellt, in dem es zum Beispiel schlechte Bewertungen prominenter platziert. Der Website Arstechnica sagte Cerretini: "Yelp hat 30-mal die Woche angerufen, manchmal 5-mal am Tag und so beschlossen wir vor einem Jahr mit ihnen Werbung zu machen, nur um die Anrufe zu stoppen. Wir machten das für sechs Monate und dann riefen sie wieder an. Ich beleidigte sie, ich beleidigte ihre Mütter und Väter." Massimo und Cerretini drehten den Spieß um: Für jede Ein-Stern-Bewertung auf der Plattform gaben sie dem dementsprechenden Kunden 25 Prozent Rabatt auf eine Pizza. Bereits über 1.000 Nutzer gaben ihre Bewertung ab.

Das italienische Bistro hat den 25-Prozent-Rabatt für jede schlechte Bewertung inzwischen gestrichen. Stolz verkünden die Gastronomen auf ihrer Internetseite: "Es ist offiziell, Botto Bistro ist das schlechteste Restaurant auf Yelp und in der Welt von Yelp. Es bedarf großartiger Köche, großem Talent und großer Erfahrung, einen Michelin-Stern zu bekommen, aber um eine Ein-Stern-Bewertung auf Yelp zu kriegen, braucht es noch viel mehr." Während der Aktion hieß es auf der Homepage: "Wir wollen beweisen, dass eine niedrige Wertung und schlechte Kritiken weder uns noch irgendein anderes Restaurant wirklich treffen können".

Ach, übrigens: Laut Google-Bewertung ist das Restaurant gar nicht so schlecht: Nach elf Kritiken stehen 4,6 von 5 möglichen Punkten zu Buche.

26. September 2014

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"