Deutsche Küche ist im Ausland beliebt

Auch in Paris wird die deutsche Küche salonfähig. Foto: © kab-vision - Fotolia.com

Sabine Schumacher und Claudia Franzen haben sich einen Lebenstraum erfüllt: Mitten in Turin eröffneten sie ein deutsches Restaurant. Auch in Paris wird die deutsche Küche salonfähig.

In Turin servieren die beiden Köchinnen neben Schweinebraten auch Leberkäse mit Spiegelei. Dass die deutsche Küche im Ausland nicht auf große Freude stößt, ist nicht mehr als ein Vorurteil. Das Restaurant «La Deutsche Vita» war ein Kindheitstraum von Schumacher und Franzen, welcher nun in Erfüllung geht. Circa zwei Jahre nach der Eröffnung stehen die Italiener nun Schlange vor dem deutschen Restaurant. Das «La Deutsche Vita» ist zusätzlich ein Feinkostgeschäft, in dem all das gekauft werden kann, was Deutsche in Italien vermissen. Auf der Speisekarte befinden sich wunderbare Gerichte wie Currywurst mit Bratkartoffeln oder Bratwurst mit Sauerkraut und Bratkartoffeln. Der Feinkostladen verfügt über deutsche Klassiker wie Rollmops oder Frikadellen. Die Lacher auf ihrer Seite hatten die beiden Köchinnen als sie im Oktober ihr Oktoberfest mit Hendl und Weißwürsten feierten. Schumacher und Franzen servierten natürlich ganz traditionell im Dirndl.

Als es Claudia Franzen mit Anfang 20 aufgrund der Liebe nach Italien zog, bekam die gelernte Köchin keinen Job. Als die Goldschmiedin Sabine Schumacher nach Italien kam, lernten sich die beiden Frauen kennen und planten die Erfolgsstory. Ein Businessplan wurde verfasst und auch die besten Feinkostlieferanten wurden akribisch gesucht. Schumacher und Franzen wollten den Italienern zeigen, wie gut die deutsche Küche schmeckt. Der Plan ging auf.

Als Gerhard Weber gemeinsam mit seiner Ehefrau beschloss, den Franzosen deutsche Gerichte zu servieren, entstand der Imbiss «Le Stube».

Doch auch in unserem Nachbarland Frankreich wird die deutsche Küche inzwischen salonfähig. Zunächst war Gerhard Weber mit der Konditorei «Le Stübli» erfolgreich: und zwar mitten in Paris. Als er gemeinsam mit seiner Ehefrau beschloss, den Franzosen deutsche Gerichte zu servieren, entstand der Imbiss «Le Stube». Dort finden sich alle deutschen Spezialitäten à la Currywurst und Co. Allerdings hat Weber seine Currywurst den Parisern angepasst: Sie besteht demnach aus reinem Rindfleisch. Auch in verschiedenen Kneipen und Bars wird diese Spezialität inzwischen den Gästen serviert. Der Erfolg gibt Gerhard Weber recht, denn nun serviert er täglich zwei deutsche Gerichte. Dazu zählt natürlich das beliebte Gulasch mit Spätzle und als Erfrischung gibt es Bier vom Fass.

Dass der schlichte Germane also rein gar nichts vom Essen versteht, ist nun also ein längst vergangenes Klischee. Ausgerechnet in der Heimat der Feinschmecker werden die Deutschen nun für ihre Hausmannskost geliebt. Wer hätte das gedacht? Man erinnere sich an die Urlaubssatire «Man spricht deutsch». Als der Kellner der italienischen Familie «Schweinehaxe» und «Leberkese» empfiehlt, ergreift diese kurzerhand die Flucht. Das war 1988. Zeiten ändern sich.

19. Juni 2013

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"