„Frank’s Friday Kitchen“: Sternekoch Buchholz mit neuer Idee

Foto: By Christian Kuhlmann (Christian Kuhlmann) [<a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0">CC BY-SA 3.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ABuchholz_Portr%C3%A4t_3.jpg">via Wikimedia Commons</a>
Foto: By Christian Kuhlmann (Christian Kuhlmann) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Nachdem Frank Buchholz zum Ende des letzten Jahres sein Sternerestaurant im Mainz geschlossen hat, bietet der 49-jährige Spitzenkoch nun ein neues, „lockeres Restauranterlebnis“.

Immer mehr ambitionierte Köche kehren der Sterneküche ihren Rücken zu. So auch Frank Buchholz, der sein Sternerestaurant in Mainz zum Ende des vergangenen Jahres geschlossen hat. „Ich fühle mich mit dem Konzept nicht mehr wohl“, teilte Buchholz kurz vor der Schließung der Allgemeinen Zeitung mit. „Ich selbst wollte die Sternegastronomie eigentlich für mich nie“, so der 49-Jährige weiter. Damit war klar: Zum 31. Dezember 2015 ist das Restaurant Buchholz in Mainz Geschichte.

Auf zu neuen Ufern, denn schon seit geraumer Zeit beschäftigt sich Frank Buchholz mit anderen Konzepten, darunter sein Restaurant Bootshaus am Winterhafen in Mainz. Doch warum schaltet der Spitzenkoch jetzt nicht einen Gang zurück? Ganz einfach: „Wenn man gewohnt ist, ständig auf der Suche nach neuen Zutaten, Rezepten, Zubereitungstechniken und Ideen zu sein, setzt man sich nach der Schließung seines Sternerestaurants bestimmt nicht zur Ruhe. Da geht immer noch mehr“, erklärt Frank Buchholz. Als Fernsehkoch, Kochbuchautor und Restaurantbetreiber sind Ruhepausen ohnehin kaum möglich.

„Persönlicher und abwechslungsreicher kann ein Auswärtsessen kaum sein“

Erst kürzlich ist Buchholz mit seiner Kochschule in die Räumlichkeiten des Ende 2015 geschlossenen Sternerestaurants gezogen. Außerdem neu: „Frank’s Friday Kitchen“, ein kommunikatives Esserlebnis, mit dem sich Frank Buchholz bewusst vom Alltäglichen der Sternegastronomie befreit. Lediglich an einem einzigen Freitagabend im Monat öffnet der Sternekoch unter wechselnden Mottos die Pforten seines ehemaligen Restaurants und serviert ein Vier-Gänge-Menü mit exklusiver Weinbegleitung. „Ich habe mir schon lange gewünscht, fernab vom normalen Tagesgeschäft ein intimes und lockeres Restauranterlebnis bieten zu können“, sagt Buchholz. Das sieht der Gast auch an der offenen Küchentür, die zum Reinschnuppern einladen soll. „Persönlicher und abwechslungsreicher kann ein Auswärtsessen kaum sein. So sieht für mich die Gastlichkeit der Zukunft aus“, so Buchholz. Wer das jeweilige Motto im Vorhinein erfahren möchte, der sollte sich für den Newsletter registrieren.

Wem das Konzept unter dem Namen „Frank’s Friday Kitchen“ bekannt vorkommt, der sollte einen Blick nach Frankfurt am Main wagen. Denn dort steht die „Freitagsküche“ seit 2004 einmal pro Woche für eine ähnliche Ausrichtung. Die von einigen Künstlern gegründete „Freitagsküche“ bietet den Gästen neben leckeren Speisen auch ein Ort der Begegnung und Kommunikation. Diesen gibt es auch bei Frank Buchholz. Entweder im Bootshaus oder im alten Sternerestaurant, welches auch private Veranstaltungen wie Firmenjubiläen, Familienfeiern oder Hochzeiten veranstaltet.

23. Mai 2016

Mehr aus der Kategorie "Systemgastronomie"