Für guten Zweck: Am 21. Mai ist Welttrinkgeldtag

Wie der Online-Reservierungsservice Bookatable herausfand, geben die meisten Gäste rund 5 bis 10 Prozent Trinkgeld. Am 21. Mai darf es - für den guten Zweck - gerne mehr sein. Denn dann ist Welttrinkgeldtag.

Wie eine Umfrage des Tischreservierungsportals Bookatable ergeben hat, geben die meisten Deutschen rund 5 bis 10 Prozent Trinkgeld. Manchen folgen damit einem Brauch oder einer Angewohnheit, andere (72 Prozent) honorieren mit ihrem Zuschlag den guten Service. 21 Prozent der Befragten sieht das Trinkgeld als eine Art Spende, die den geringen Verdienst der Servicekraft kompensieren soll. Laut der Umfrage unter 1.500 deutschsprachigen Gästen ist es vor allem in Österreich und Deutschland „gang und gäbe“, Trinkgeld zu geben. Dabei ist es den meisten Gästen aus diesen Ländern egal, ob der Service gut oder schlecht war. In der Schweiz hingegen sind die Gäste etwas genauer: 48 Prozent der Befragten belohnt den Service nur dann, wenn er wirklich gut ist.

Vier von fünf Restaurantgästen halten sich an die Faustregel, „zwischen 5 und 10 Prozent des Rechnungsbetrages“ an Trinkgeld zu geben. Nur 8 Prozent der Befragten geben weniger als 5 Prozent Trinkgeld. 12 Prozent schlagen hingegen mehr als 10 Prozent auf den Rechnungsbetrag drauf. „Gäste können über das Trinkgeld mitteilen, wie sehr sie ein Essen und das Ausgeherlebnis genossen haben“, sagt Thomas Bergmann, Sales Director bei Bookatable. „Wir von Bookatable schätzen diese Anerkennung, weswegen wir Gastronomen sowie Gäste aufrufen möchten, sich am diesjährigen Welttrinkgeldtag zu beteiligen“.

2015 konnten 9.000 Euro gespendet werden

Im vergangenen Jahr rief der gemeinnützige Verein „Mensch Hamburg e.V.“ den Welttrinkgeldtag ins Leben. Gäste werden am 21. Mai dazu aufgerufen, in den teilnehmenden Restaurants etwas mehr Trinkgeld als gewöhnlich zu geben. Um den Servicekräften ihre Trinkgelder nicht zu entziehen, spenden die Gastronomen alle eingenommenen Trinkgelder des Tages. Die Summen aller Restaurants werden addiert und einem guten Zweck zugeführt.

Von den Einnahmen des Welttrinkgeldtags 2015 in Hamburger Restaurants (9.000 Euro) wurde unter anderem eine Schulküche renoviert. Lars Meier, Vorstandsvorsitzender von „Mensch Hamburg e.V.“: „Der erste Welttrinkgeldtag im vergangenen Jahr war ein voller Erfolg in Hamburg. Das Ziel für 2016 ist es, diesen Feiertag bundesweit zu etablieren. Ich ermuntere alle Gastronomen beim Welttrinkgeldtag mitzumachen, ihrem engagierten Servicepersonal Anerkennung zu zollen und sich sozial zu engagieren.“ Eigentlich ist der Welttrinkgeldtag eine Hamburger Aktion, fand im vergangenen Jahr allerdings parallel in St. Peter Ording statt. Der diesjährige Welttrinkgeldtag wird auch von Sylter Restaurants begleitet.

In diesem Jahr unterstützt der Verein „Mensch Hamburg e.V.“ das Mehrgenerationenhaus Nachbarschatz e.V. im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel. Dort wird ein frisch gekochtes Mittagessen zum kleinen Preis angeboten. Eine gemeinnützige Aktion, die gefördert werden soll. Weitere Infos gibt es unter www.welttrinkgeldtag.de.

08. Mai 2016

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"