Gastronomiemesse Anuga in Köln startet

Foto: © Koelnmesse GmbH, Harald Fleissner
Foto: © Koelnmesse GmbH, Harald Fleissner

Alle zwei Jahre findet die Allgemeine Nahrungs- und Genussmittel-Ausstellung (Anuga) in Köln statt. Am Samstag, den 8. Oktober 2011 ist es mal wieder so weit: Die Koelnmesse öffnet um 9 Uhr ihre Pforten für die 31. Auflage der Anuga. Die weltweit größte Fachmesse der Nahrungsmittelindustrie geht bis einschließlich Mittwoch, den 12. Oktober 2011 und beherbergt 6.600 Anbieter aus 100 Ländern.

Über fünf Tage haben die Anbieter die Möglichkeit, ihre Neuheiten aus der Lebensmittel- und Getränkebranche zu präsentieren. Die Anuga orientiert sich an der Entwicklung der menschlichen Nahrungsaufnahme: Im Vergleich zu früheren Zeiten hat der Mensch heute oftmals schlichtweg keine Zeit, sich um die Zubereitung von Speisen zu kümmern, so dass Convenience-Produkte eine immer höhere Bedeutung in unserer Gesellschaft einnehmen. Die Nahrungsmittelmesse präsentiert also Produkte, welche sich blitzschnell und einfach zubereiten lassen. Außerdem stehen Bio-Lebensmittel, frische Fertiggerichte und regionale Produkte im Mittelpunkt des Events.

Convenience-Produkte starten durch

Eröffnet wird die Messe von dem italienischen Ernährungsminister Francesco Saverio Romano und dem deutschen Außenminister Guido Westerwelle, welche bei einer Rede die bis zu 150.000 erwarteten Fachbesucher auf der Messe begrüßen. In diesem Jahr scheint die Messe den Convenience-Produkten verschrien zu sein, was zum Beispiel Tillman's "Burger zum Toasten" beweist. Die Rindfleischscheiben des Burgers sind bereits vorgebraten, die Brötchen vorgeschnitten, eine Grifftasche macht Teller überflüssig: Geht schnell und die Küche bleibt sauber. Außerdem sei das Fleich laut Hersteller so mager gehalten, dass es nicht in den Toaster tropft.

Süßes Sushi wagt Vormarsch nach Europa

Nachdem Sushi in den letzten Jahren zu einem der populärsten Fast-Food-Produkte geworden ist, reicht dies den Asiaten nicht mehr. Aus Thailand kommt mit dem süßen Sushi nun ein Gericht, welches dem herkömmlichen Produkt ähnlich ist und ebenfalls über etliche Kombinationsmöglichkeiten der Zutaten verfügt. Sei es Milchreis, Vanille oder Aprikosenkompott: Der thailändische Hersteller kommt mit vielen Varianten daher. Die japanische Köstlichkeit wird mit flüssigem Stickstoff tiefgefroren.

Auch in dem gehobenen Sektor der Convenience-Produkte hat sich einiges getan: Für wahre Feinschmecker gibt es auf der Anuga echte Jakobsmuscheln in Weißweinsauce, welche nur noch im Backofen erhitzt werden müssen. In einer Cassolette wirkt das Ganze zusätzlich authentisch, was ein echtes Top-Produkt ausmacht.

Auch für Vegetarier hat die Messe etwas zu bieten: Der Nopalburger, ein Burger aus Kaktusblättern, kommt ganz ohne Fleisch aus und ist dabei auch noch glutenfrei. Die Hauptzutaten des Burgers sind Kaktusblätterwürfel, Maiskörner, frische Karotten und Zwiebelwürfel. Als Geschmackszusatz legt der Hersteller eine Gewürzmischung aus Kräutern und mexikanischen Chilies bei, die nach der fünfminütigen Zubereitung in der Pfanne oder Friteuse benutzt werden kann.

Wer auf ernährungsbewussteres Hackfleisch gewartet hat, der wird nun endlich erlöst: Die Vion Food Group präsentiert mit dem Produkt "hackplus" eine Alternative, welche neben der Verwendung von pflanzlichen Eiweißen auch noch durch den um 30% reduzierten Fett- und Cholesterin-Gehalt für mehr Ernährungsbewusstsein wirbt.

07. Oktober 2011

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"