Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2016 zieht Bilanz

Foto: obs/Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG

Die auf verschiedenen bundesweiten Restaurantführern basierende „Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste“ bietet einen Überblick über die besten Restaurants in Deutschland.

Basierend auf den renommierten Restaurantführern „Guide Michelin“, „Gault&Millau“, „Feinschmecker“, „Varta“, „Gusto“ „Schlemmer Atlas“ und „Der Große Restaurant & Hotel Guide“ präsentiert Gerolsteiner Jahr für Jahr eine Art Zusammenfassung. Auch 2016 kürt die „Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste“ die insgesamt am besten ausgezeichneten Restaurants des Jahres.

Die Bestenliste berücksichtigt nicht nur die Bewertungen für die Küche des jeweiligen Restaurants, welche die einzelnen Restaurantführer vergeben haben. Auch werden Noten für Service, Ambiente und Co. zusammengetragen. Im Anschluss daran bewertet Gerolsteiner die Restaurantführer nach Renommee, weshalb den Bewertungen der Restaurantführer verschiedene Gewichtungen zugeteilt werden. Das vom Magazin „Sternklasse“ entwickelte Bewertungssystem ermöglicht eine präzise Bestimmung der deutschlandweiten Ranglistenpositionen der Restaurants.

Ab dem kommenden Januar ist die „Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2016“ in gedruckter Version bei Amazon erhältlich. Als kostenlose App steht sie schon jetzt für Android und iOs zur Verfügung. Allerdings erfolgt die Umstellung auf die 2016er-Ergebnisse ebenfalls erst im Januar. Die Daten und Informationen zum Bewertungssystem können in Kürze unter www.sternklasse-magazin.de/bestenliste abgerufen werden.

Top 20: Harald Wohlfahrt ganz oben

In diesem Jahr berücksichtigte die „Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste“ ganze 4.557 Restaurants, welche professionell getestet und von einem oder mehreren Restaurantführern empfohlen werden.

Was die Bewegungen in den Top 20 betrifft, gab es in diesem Jahr nur wenig Kontinuität. Doch die ersten beiden Plätze behaupten weiter die Schwarzwaldstube in Baiersbronn und das Gourmetrestaurant Vendôme in Bergisch Gladbach für sich. Das Aqua in Wolfsburg steigt von Platz 6 auf Platz 3, das Gourmetrestaurant Überfahrt in Rottach-Egern von Platz 9 auf Platz 4. Das Lorenz Adlon Esszimmer in Berlin steigt um 3 Plätze auf Rang 14. Das Falco in Leipzig (16) und die Meierei Dirk Luther in Glücksburg (18) befinden sich, im Gegensatz zum vergangenen Jahr, in den Top 20.

  1. Schwarzwaldstube in Baiersbronn, Harald Wohlfahrt (2015: 1)
  2. Vendôme in Bergisch Gladbach, Joachim Wissler (2015: 2)
  3. Aqua in Wolfsburg, Sven Elverfeld (2015: 6)
  4. Gourmetrestaurant Überfahrt in Rottach-Egern, Christian Jürgens (2015: 9)
  5. Bareiss in Baiersbronn, Claus-Peter Lumpp (2015: 3)
  6. Sonnora in Dreis, Helmut Thieltges (2015: 4)
  7. Victor's Fine Dining in Perl, Christian Bau (2015: 7)
  8. GästeHaus Klaus Erfort in Saarbrücken, Klaus Erfort (2015: 8)
  9. La Vie in Osnabrück, Thomas Bühner (2015: 5)
  10. Residenz Heinz Winkler in Aschau im Chiemgau, Heinz Winkler (2015: 11)
  11. Tantris in München, Hans Haas (2015: 12)
  12. Steinheuers Restaurant in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Hans Stefan Steinheuer (2015: 14)
  13. Haerlin in Hamburg, Christoph Rüffer (2015: 15)
  14. Lorenz Adlon Esszimmer in Berlin, Hendrik Otto (2015: 17)
  15. Jacobs Restaurant in Hamburg, Thomas Martin (2015: 16)
  16. Falco in Leipzig, Peter Maria Schnurr (2015: 23)
  17. Le Pavillon in Bad Peterstal-Griesbach, Martin Herrmann (2015: 19)
  18. Meierei Dirk Luther in Glücksburg, Dirk Luther (2015: 22)
  19. Im Schiffchen in Düsseldorf, Jean-Claude Bourgueil (2015: 20)
  20. Residence in Essen, Berthold Bühler (2015: 21)

Ranking der Bundesländer und Städte

Was in jedem renommierten Restaurantführer seit Jahren festzustellen ist, erkennt man auch in der „Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste“: Deutschlands Süden liegt vorne! 910 baden-württembergische und 869 bayerische Restaurant werden in diesem Jahr von den sieben ausgewerteten Restaurantführern empfohlen und bilden damit eindeutig die Spitze des Ratings. Auf den Rängen 3 und 4 folgen Nordrhein-Westfalen mit 778 Restaurants und Rheinland-Pfalz mit 448 Restaurants.

Sachsen ist mit 134 empfohlenen Restaurants nicht nur das stärkste östliche Bundesland, sondern wird auch deutschlandweit auf Rang 5 platziert. Darauf folgt Mecklenburg-Vorpommern mit 130 Restaurants. Was die Städte betrifft, belegt Berlin (175) den Spitzenplatz. Auf den Plätzen folgen München (146), Hamburg (120), Frankfurt (85), Köln und Düsseldorf mit jeweils 65 Top-Adressen und Stuttgart (59). Rang 7 hält die Insel Sylt mit 40 Empfehlungen in Deutschlands Restaurantführern.

Sieben Newcomer unter den Top 500

Im Vergleich zum vergangenen Jahr befinden sich unter den 4.557 empfohlenen Restaurants 402 Neuzugänge. Der höchste Einsteiger ist Kevin Fehling mit seinem Hamburger Restaurant The Table. Aus dem Stand rangiert er nun auf dem 59. Platz der Bestenliste. Sechs weitere Restaurant konnten sich bei ihrem Neueinstieg sofort unter die 500 besten Restaurants Deutschlands begeben. Darunter die Berliner Restaurants Skykitchen (244), Nobelhart & Schmutzig (336) und das Studio Tim Raue (420).

14. Dezember 2015

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"