Hamburger Gourmet-Preis 2012 vergeben

Thomas Martin (l.) nimmt den Gutschein, welchen er an die Stiftung Mittagskinder spendet, von Fürst-Bismarck-Quelle-Mitarbeiter Kai Kraag (r.) entgegen Foto: Unternehmen

Am vergangenen Freitag traf sich die Crème de la Crème der Hamburger Kochelite. Beim Großen Gourmet Preis Hamburg 2012 stellten die fünf besten Köche der Hansestadt ihr Können unter Beweis. Wahabi Nouri vom Restaurant Piment, Christoph Rüffer vom Restaurant Haerlin, Karlheinz Hauser vom Restaurant Seven Seas, Thomas Martin vom Jacobs Restaurant und Gerald Zogbaum von der Küchenwerkstatt kämpften um den begehrten Preis, der bereits zum neunten Mal vergeben wurde.

Der Preis ging an Thomas Martin vom Hotel Louis C. Jacob, der mit seinem Jacobs Restaurant seit Jahren die Gaumen seiner Gäste verzaubert. Auf dem Hamburger Süllberg überreichte Fürst Bismarck Quelle, langjähriger Kooperationspartner des Gourmet-Events, dem Herdmeister von der Elbchaussee den Fürst Bismarck-Preis. Auf Wunsch des Gewinners geht der Preis als Spende an die Stiftung Mittagskinder, welche sich für die gesunde Ernährung sozial benachteiligter Kinder der Hansestadt einsetzt. 180 Gäste genossen das leckere Sechs-Gänge-Menü der Spitzenköche.

Seit 1997 ist Thomas Martin bereits Küchenchef im Restaurant des Hotels Louis C. Jacob. Schon zum achten Mal in Folge erhielt der Zwei-Sterne-Koch die Auszeichnung des Hamburger Gourmet-Preises. Der gebürtige Mannheimer hielt lange Jahre einen Stern, bevor er 2011 vom Guide Michelin mit dem zweiten Stern für seine Leistungen belohnt wurde. Dies ist allerdings nicht die einzige Auszeichnung des 45-jährigen Spitzenkochs: Auch hält Martin 18 von 20 möglichen Punkten im Gault-Millau.

«Schauen wir mal»

«Ob der dritte Stern ins Jacob kommt? Schauen wir mal», lässt sich Thomas Martin nicht aus der Reserve locken. «Um den zweiten Michelin-Stern zu halten, kochen wir auf jeden Fall besser», verspricht der sympathische Koch. Mit dem Team des Jacobs Restaurant hat Martin offensichtlich hohe Ziele. Doch zunächst einmal darf sich der 45-Jährige über den Hamburger Gourmet-Preis 2012 freuen, dessen Wertung auf den gewichtigsten Auszeichnungen der bundesweiten Restaurantführer Guide Michelin, Varta Guide, Gault Millau, Schlemmeratlas, Gusto, Feinschmecker und den daraus errechneten Punkten basiert.

Christoph Rüffer vom Restaurant Haerlin (106,2 Punkte) ist Martin (107,7 Punkte) dicht auf den Fersen. Rüffer, der sich auch mit zwei Michelin-Sternen schmücken darf, schmiedet ebenfalls an der Errungenschaft des dritten Michelin-Sterns.

Für die 180 Gäste, die pro Person 195 Euro für die Gala zahlten, standen mehr als 30 Köche am Herd. Von Gänseleber über geröstete Atlantikjakobsmuschel, Kaisergranat und als Hauptgang einem Holsteiner Rehrücken (Thomas Martin) waren nur feinste Produkte im Menü vertreten. Drei Gastköche höchsten Niveaus ergänzten das Starensemble des Abends: Mit Christian Lohse vom Fischers Fritz in Berlin, Tillmann Hahn vom Restaurant Der Butt in Rostock-Warnemünde und Marc Fosh, Palma de Mallorcas populärster Szenekoch, sorgten für besonderen Gaumenschmaus.

19. Juni 2012

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"