Kinofilm über die legendäre Küche des Restaurants «El Bulli»

Foto: By Charles Haynes from Bangalore, India (Ferran Adrià) [<a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0">CC BY-SA 2.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AFerran_Adri%C3%A0_a_El_Bulli.jpg">via Wikimedia Commons</a>
Foto: By Charles Haynes from Bangalore, India (Ferran Adrià) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Ferran Adrià, seines Zeichens Besitzer des legendären Restaurants «El Bulli», wurde bereits fünf Mal zum besten Koch der Welt gekürt. Die Dokumentation, in der Adrià über ein Jahr in seinem Restaurant begleitet wird, kommt am 15. September ins Kino. «El Bulli - Cooking in Progress», so der Name des Films, den Adrià als Ende einer Ära bezeichnet.

Das in Cala Montjoi gelegene Restaurant soll zu einer Stiftung zur Ausbildung von Spitzengastronomen werden (Legendäres Restaurant «El Bulli» schließt), so dass Adrià das «El Bulli» bereits zum 31. Juli schloss.

Der Drei-Sterne-Koch Adrià arbeitete 15 Stunden täglich in seinem Restaurant; dieser Stress wurde ihm nun zu viel, so dass er das «El Bulli» zunächst für zwei Jahre geschlossen hält.

«Sämtliche besten Köche der Welt, die jetzt zwischen 30 und 40 sind, haben ein paar Jahre im El Bulli gearbeitet», erklärt Adrià stolz. Genau diesen Erfolg möchte der 50-jährige Katalane mit der neu gegründeten Stiftung fortsetzen und viele junge Köche zu Spitzengastronomen entwickeln.

Ab 2014 isst der Besucher im «El Bulli» gegen eine Spende

Zwei Jahre möchte sich Adrià nun ausschließlich auf die neue Stifung konzentrieren. Das ehemalige Restaurant soll zu einem interdisziplinären Versuchslabor für Spitzenköche werden. 300 Euro kostete das Menü des Restaurants zuletzt, nach der Neueröffnung in circa zwei Jahren soll eine Spende genügen: «Es wird jedem Besucher freistehen zu spenden, was er für angemessen hält.»

Der Kinofilm «El Bulli – Cooking in Progress» begleitete das gesamte Team des legendären spanischen Restaurants «El Bulli» über ein Jahr und bot Einblicke in die wohl erfolgreichste Küche der Welt.

Das Restaurant «El Bulli», welches jährlich 8.000 Gäste bewirtete, ist ab dem 15. September in deutschen Kinos zu sehen. Gereon Wetzel, ein deutscher Filmemacher, schaute Adrià und seinem 45-köpfigen Team bei der Arbeit über die Schulter. Für die Dokumentation «El Bulli - Cooking in Progress» arbeitete das Restaurant über ein Jahr lang mit einem Kamerateam zusammen, welches jeden Handgriff dokumentierte.

Nur 50 Sitzplätze fasst das Restaurant, auch hatte es nur sechs Monate des Jahres geöffnet. In der restlichen Zeit arbeitete Ferran Adrià gemeinsam mit einem kleinen Team an den Gerichten für die neue Saison. All dies und viele weitere Inhalte bekommt der Besucher des Films zu sehen.

«El Bulli - Cooking in Progress» ist ein Film, welcher mit einem faszinierenden Einblick in die Küche des mehrmals zum besten Restaurant der Welt gewählten Lokals glänzt. Der mit seiner Molekular-Küche bekannt gewordene Ferran Adrià verkörpert in diesem Film das Kochen in seiner elegantesten und reinsten Form. Das Material zeigt, warum die avantgardistische Küche, für die die Menschen heute weder Kosten noch Mühen scheuen, so einzigartig auf der Welt ist.

08. September 2011

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"