Löhne in der Systemgastronomie steigen

Laut McDonald's können sich die 62.000 Mitarbeiter des Unternehmens in Deutschland nicht beschweren. In der Dokumentation schickt der Sender einige Stunden verdeckt in das Franchising-Unternehmen, um die dortigen Arbeitsbedingungen zu testen. Foto: McDonald's
Laut McDonald's können sich die 62.000 Mitarbeiter des Unternehmens in Deutschland nicht beschweren. In der Dokumentation schickt der Sender einige Stunden verdeckt in das Franchising-Unternehmen, um die dortigen Arbeitsbedingungen zu testen. Foto: McDonald's

Mitarbeiter von McDonald's, Burger King und Co. können sich freuen: Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und der Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) haben einen neuen Tarifvertrag geschlossen, welcher zum 1. Dezember diesen Jahres in Kraft tritt. Über 100.000 Beschäftigte der Unternehmen McDonald's, Burger King, Coa, Allresto, Kentucky Fried Chicken, Maxi Autohöfen, Kruschina, Pizza Hut, Vapiano und San Francisco Coffee Company dürfen sich daher über mehr Geld freuen.

Die Fast-Food-Branche boomt: McDonald’s ist mit dem «Spirit of Family»-Konzept familienfreundlicher und bietet somit ein ganzheitliches Angebot, Burger King setzt nun ebenfalls auf integrierte Coffeeshops und auch die Systemgastronomie im Allgemeinen investiert fleißig. Zuletzt stieg der ehemalige Tchibo-Inhaber Günter Herz bei Vapiano ein.

Chefs profitierten von Branchen-Entwicklung

Viele Chefs profitierten in den letzten Jahren von der Entwicklung der Branche. Doch die Beschäftigten kamen meistens zu kurz; das soll sich jetzt ändern. Laut dem neuen Tarifvertrag werden die Gehälter und Löhne bis November 2014 in zwei Schritten angehoben, insgesamt entspricht das einer Lohnerhöhung von 5,8 Prozent.

Außerdem entfällt die Möglichkeit der Abschmelzung der Gehälter bei Neueinstellung, so dass die unteren Verdienstgruppen davon profitieren. Auch die Ausbildungsvergütungen steigen um bis zu 25 Euro.

«Wir mussten die Systemgastronomie in ihrer Breite ausbilden. Bei den Arbeitnehmern und Arbeitgebern sorgt diese Einigung für Planungssicherheit», so Wolfgang Goebel, BdS-Präsident und Personalvorstand bei McDonald's. Auch die NGG bewertet die Geschehnisse positiv: «Der Vertrag ist ein positives Zeichen der Partnerschaft, da der BdS nur Unternehmen zu den Mitgliedern zählt, die sich an Tarife halten» so NGG-Chefin Michael Rosenberger.

Nachwuchsförderung verbessert

Vor allem hinsichtlich des Nachwuchses sehen Experte die neue Lösung für zukunftssicherer. Begriffe wie Lohndumping sollen gänzlich von der Bildfläche der Systemgastronomie verschwinden. Unter den neu ausgearbeiteten Tarifvertrag fallen die Mitarbeiter von zehn Restaurant-Ketten, darunter McDonald's, Pizza Hut und Burger King. Laut BdS beherbt die deutsche Systemgastronomie circa 140.000 Mitarbeiter, welche in Betrieben arbeiten, die nach einem standardisierten Konzept an mehreren Standorten ihre Produkte anbieten.

04. Oktober 2011

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"