Marcel Schiefer schließt Sterne-Restaurant in Düsseldorf

Anne Schorn-Schiefer und Marcel Schiefer. Foto: restaurant-schorn.de

Als ihm der „Guide Michelin“ im Jahre 2012 einen Stern verlieh, war er der jüngste Sternekoch Deutschlands. Jetzt kehrt der damals 25-jährige Marcel Schiefer der Spitzengastronomie den Rücken.

Auch, wenn der Guide Michelin vor wenigen Tagen bekanntgab, dass es in Deutschland so viel Sterne-Restaurants wie noch nie gibt, geht das Sterben der Gourmet-Tempel weiter: Das Restaurant Schorn in Düsseldorf, mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet, schließt am Ende des Jahres seine Pforten. Früher war es die Insolvenz, heute ist es die Work-Life-Balance, die viele Sterneköche dazu bringt, sich aus der Spitzengastronomie zurückzuziehen. Siehe Frank Buchholz, der vor wenigen Wochen das Aus seines Restaurants besiegelte. Oder Stefan Hartmann, der zur Schließung seines Sterne-Restaurants in Berlin-Kreuzberg sogar verlauten ließ, dass ihm seit der Entscheidung „eine Riesenlast von den Schultern gefallen“ sei.

Jetzt folgt also Marcel Schiefer. Als der Guide Michelin im Jahre 2012 seine Sterne vergab, ergatterte Schiefer mit seinem Restaurant Schorn in Düsseldorf eine ehrenhafte Auszeichnung. Er erhielt einen der begehrten Sterne des Guide Michelin und war somit der jüngste Sternekoch Deutschlands. Bei der Preisverleihung war Schiefer nur 25 Jahre alt. Jetzt, drei Jahre später, möchte der Sternekoch sein Gourmet-Restaurant in Düsseldorf schließen. Schiefer möchte mehr Zeit mit seiner Familie verbringen und dem Druck der Sterneküche nicht länger standhalten müssen.

„Dafür habe ich kein Kind in die Welt gesetzt“

Modern, geradlinig, elegant. Doch hier ist es leider bald vorbei. Das Restaurant Schorn in Düsseldorf schließt zum Jahresende. Foto: restaurant-schorn.de

Zwar möchte Schiefer sein Gourmet-Restaurant in Düsseldorf-Unterbild zum Jahresende schließen, doch will der Koch sein Restaurant Zum Bruderhaus im Düsseldorfer Stadtteil Hamm weiterführen. Der 28-jährige Marcel Schiefer betont außerdem, dass die Schließung des Restaurants Schorn keine wirtschaftlichen Gründe habe. Mit seiner Frau und seinem zweieinhalbjährigen Kind möchte Schiefer sein Leben genießen und ist keinesfalls demütig, befragt man ihn bezüglich seiner dreijährigen Sternezeit. Drei Jahre lang hat Schiefer nämlich seinen Stern verteidigt. Doch nun ist Schluss. Um so viel Zeit und Anstrengung in das gastronomische Leben zu legen, „dafür habe ich kein Kind in die Welt gesetzt und eine Familie gegründet“, so Schiefer gegenüber der AHGZ.

Doch ganz soll die Gastronomie seinem Leben dann doch nicht weichen. Im Bruderhaus, seinem zweiten Restaurant in Düsseldorf-Hamm, bietet Schiefer gutbürgerliche Küche an, worauf er sich in Zukunft konzentrieren möchte. Erweitern möchte Schiefer das Restaurant mit außergewöhnlichen Events, Gourmet-Abenden, Kochkursen und einem Catering-Angebot. „Da kann ich mir die Zeit besser einteilen“, sagt Schiefer.

15. November 2015

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"