Restaurant gewährt Eltern mit ruhigem Baby Rabatt

Gut erzogene Kinder lohnen sich: In einem Restaurant in Kanada gab es für die Eltern der braven einjährigen Evie einen Rabatt von fünf kanadischen Dollar. Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Gut erzogene Kinder lohnen sich: In einem Restaurant in Kanada gab es für die Eltern der braven einjährigen Evie einen Rabatt von fünf kanadischen Dollar.

Zum Muttertag besuchten Daley und Alicia Welsh das japanische Restaurant „Carino“ in Kanada. Dabei durfte ihre einjährige Tochter Evie natürlich nicht fehlen. Laut „Huffington Post“ brachten die Eltern einen Hochstuhl eigens mit. In diesem verharrte das kleine Mädchen offenbar während des gesamten Restaurantbesuchs in voller Ruhe. Das dies nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit ist, wissen nicht nur von exzessivem Babyschreien genervte Gäste.

Die Rechnung mit dem Preisnachlass für „gut erzogene Kinder“. Screenshot: Reddit.com/Daley Welsh

Restaurantbesitzerin Toshi Carino war so beeindruckt, dass sie den Eltern einen Rabatt für „well behaved kids“ (deutsch: gut erzogene Kinder) einräumte. Daley Welsh veröffentlichte ein Foto von der Quittung auf dem Social-News-Service-Portal „Reddit“, worauf der Fünf-Dollar-Rabatt abgezogen wurde. „Wir heißen Kinder willkommen und wollten unsere Wertschätzung für Kinder mit Tischmanieren und natürlich für ihre Eltern ausdrücken.“ Die kleine Evie habe sich beeindruckend „ruhig in der Menge“ verhalten, so die Restaurantbesitzerin Toshi Carino.

Familie Welsh spricht von einer „wirklich schöne Geste“. Außerdem habe es den Muttertag seiner Frau zu etwas Besonderem gemacht und sie in ihrer Erziehungsarbeit bestätigt, zeigte sich Daley Welsh erfreut über den Rabatt. Der stolze Vater hat ein Gefühl für die Laune seiner Tochter entwickelt: „Wenn sie quengelig ist, gehen wir eigentlich nicht mit ihr aus.“ Doch offensichtlich geht es auch weniger nett: In der Bar „Friendly’s“ im US-amerikanischen St. Louis erhielt ein Vater im vergangenen Jahr eine Quittung, auf der auch „beschissen arme Kinder“ als Posten aufgeführt waren. Die Bedienung habe sich einen Scherz erlaubt und vergessen, es zu löschen, sagte der Geschäftsführer der Bar später zum Fernsehsender CNN.

14. Mai 2014

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"