Rewe eröffnet Bistro «Made by Rewe»

Wie wir berichteten, wagt sich der Handelsriese Rewe auf ein neues Terrain. Anfang September wurde in Köln eine Filiale mit integriertem Restaurant eröffnet. Am Kölner Waidmarkt – einem Hotel-, Gewerbe- und Büroquartier – will Deutschlands zweitgrößte Supermarktkette Synergien zwischen Gastro- und Lebensmittelgeschäft ausnutzen. Foto: Rewe

Wie wir berichteten, wagt sich der Handelsriese Rewe auf ein neues Terrain. Anfang September wurde in Köln eine Filiale mit integriertem Restaurant eröffnet. Am Kölner Waidmarkt – einem Hotel-, Gewerbe- und Büroquartier – will Deutschlands zweitgrößte Supermarktkette Synergien zwischen Gastro- und Lebensmittelgeschäft ausnutzen.

Eine außergewöhnliche Produktlinie wird unter dem Namen «Smart people – ready to cook» angeboten: In diesen Packungen findet der Käufer alles, was er für ein frisches, selbst gekochtes Gericht für eine Person benötigt. Foto: Rewe

Die Fusion aus Supermarkt und Restaurant nennt sich «Made by Rewe». Der Handelskonzert hofft, dass die Bistro-Kundschaft im Supermarkt noch ein paar Dinge einkauft oder das einkaufende Publikum nach dem Einkauf noch ein Sandwich oder Dessert verspeist. An einer langen Theke, welche einen freien Blick in die offene Küche gewährt, wird bestellt und bezahlt. Das Konzept dürfte vielen bekannt vorkommen. Nicht von ungefähr ähneln die Gruppen Suppen, Salate, Sandwiches, Pizza und Pasta einem bekannten Konzept. Dahinter steckt nämlich der Vapiano-Gründer Mark Korzilius, ein System-Gastronom erster Klasse. Korzilius hat auch einen großen Anteil am Konzept «Made by Rewe». Auf der Speisekarte stehen leckere Gerichte wie Linsensalat mit roter Beete und Ziegenkäse für 6,50 Euro, Tandoori-Curry für 6,90 Euro und eine Lunchbox mit Roastbeef und Kartoffelsalat für 6,50 Euro. Die frischen Zutaten stammen natürlich aus dem eigenen Rewe-Restaurant. Einen Latte Macchiato für 3,20 Euro muss man sich mit einem Nespresso-Pad am Automaten zubereiten.

Direkt neben der Kaffeemaschine stehen zwei große Weinkühlschränke, die vor allem abends ihren Auftritt haben. Denn dann verwandelt sich das Bistro in eine Art Weinbar. «'Made by Rewe' ist für uns der konsequente Schritt, Supermärkte in hochfrequentierten Lagen verstärkt zu sozialen Treffpunkten zu machen, wo unsere Kunden neben dem Lebensmitteleinkauf auch vom Außer-Haus-Verzehr profitieren können», sagt Lionel Souque, Vorstandsmitglied der Rewe Group anlässlich der Eröffnung. Am Höninger Weg im Kölner Stadtteil Zollstock soll es in Kürze eine weitere Test-Filiale geben. Zunächst möchte Rewe Erfahrungen machen und diese in zukünftige Entwicklungen integrieren. Ganz neu ist diese Idee jedoch nicht: In Wien hat das Unternehmen vor einem Jahr ein Premium-Restaurant in einem dreistöckigen Supermarkt eröffnet.

Nicht umsonst erinnert das Rewe-Konzept an das der Kette Vapiano. Vapiano-Gründer Mark Korzilius ist hier ebenfalls mit an Bord. Foto: Rewe

Hinter der Idee des Konzerns steckt die Notwendigkeit, neben dem klassichen Geschäft neue Einnahmequellen zu finden. Mit dem neuen Konzept differenziert sich Rewe von der Konkurrenz. Doch auch die gibt es. Der niederländische Ahold-Konzern hat sich mit seinem Konzept «Albert Heijn to Go» bis nach Deutschland vorgearbeitet und verfügt hier schon über einige Filialen. «Immer mehr Menschen essen gerne und häufiger außer Haus. Dabei legen sie trotz oftmals knapper Zeit großen Wert auf gesunde Ernährung», sagt Rewe-Vorstand Lionel Souque bei der Eröffnung am Kölner Waidmarkt: «Made by Rewe ist für uns der konsequente Schritt, Supermärkte in hoch frequentierten Lagen verstärkt zu sozialen Treffpunkten zu machen, wo unsere Kunden neben dem Lebensmitteleinkauf auch vom Außer-Haus-Verzehr profitieren können. Insofern nutzen wir unsere Kernkompetenz für frische Lebensmittel und bieten mit dem Konzept attraktive, schnelle und qualitativ hochwertige Gerichte zum Verzehr vor Ort oder zum Mitnehmen an.»

Das Bistro am Waidmarkt ist circa 200 Quadratmeter groß. Die Öffnungszeiten des Bistros sind identisch mit denen des Supermarktes. Noch, so betont Rewe, ist es nicht mehr als ein Test. Wenn sich das Konzept allerdings nach zwölf Monaten bewährt hat, könnten bald weitere Bistros entstehen, vor allem in Großstädten an Standorten mit hoher Kundenfrequenz.

16. September 2013

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"