Rewe gründet Restaurant-Kette

Die Rewe Group möchte nun auch die Systemgastronomie aufmischen. Der zweitgrößte Lebensmittelhändler in Deutschland plant Schnellrestaurants für seine Supermärkte. Ein Pilotmarkt soll im Juni in der Kölner Innenstadt starten. Foto: REWE

Die Rewe Group möchte nun auch die Systemgastronomie aufmischen. Der zweitgrößte Lebensmittelhändler in Deutschland plant Schnellrestaurants für seine Supermärkte. Ein Pilotmarkt soll im Juni in der Kölner Innenstadt starten.

Nachdem Rewe im Bereich Foodservice für seine FineLine-Produkte mit Thomas Bühner einen Drei-Sterne-Koch als Markenbotschafter gewinnen konnte, werden auch gastronomische Planungen konkreter. Im Juni startet die Rewe Group mit einem Pilotmarkt in Köln. Dieser soll neben dem üblichen Supermarkt auch ein Schnellrestaurant beinhalten. Ein weiterer Standort sei bereits in Planung, so Rewe-Chef Alain Caparros. Um das Projekt voranzutreiben, hat sich Rewe den Gründer des Erfolgskonzeptes Vapiano, Mark Korzilius, an Bord geholt. Gemeinsam mit der Leiterin der Abteilung Strategie/Projekte, Christian Speck, soll Korzilius die Idee unterstützen.

Zur Einführung der Schnellrestaurants gründete die Rewe Group das Unternehmen Smart People GmbH, welches von Speck und Korzilius geleitet wird. Unter dem Title «Made by Rewe» plant der Lebensmittelgigant sein Vorhaben zunächst in der Kölner Innenstadt. Auf 200 Quadratmetern soll in einem Rewe-Markt in der Kölner Innenstadt das erste Restaurant in Betrieb genommen werden. Ganz unerfahren ist Rewe in der Gastronomie nicht. Der Konzern betreibt gemeinsam mit Karstadt deutschlandweit 46 Perfetto-Feinkostmärkte, in denen es auch ein gastronomisches Angebot gibt. Auch in seinen Temma-Biomärkten können Kunden sich vor oder nach dem Einkauf mit Getränken und verschiedenen Speisen stärken. In den Rewe-Restaurant soll es keine Sterneküche, sondern eher ein Konzept der Systemgastronomie geben. Somit kommen Pasta, Pizza, Salat und Sandwiches auf die Teller der Kunden.

Der Handelsriese ist gut im Geschäft: Der Rewe Group gehören neben den Rewe-Märkten auch die toom-Supermärkte. Im Ausland besitzt das Unternehmen zum Beispiel die Kette Billa. Doch auch was Discountmärkte betrifft, war Rewe in den letzten Jahren nicht untätig: Das Unternehmen betreibt die Kette Penny. Fernab des Lebensmittelmarktes gehört unter anderem auch der Reiseveranstalter ITS der Rewe Group. Ebenso wie die Toom-Baumärkte und die ProMarkt-Elektromärkte. Nun konzentriert sich die Handelsgruppe auf die geplanten Selbstbedienungs-Restaurants. «Wir testen die Verbraucherakzeptanz», ergänzte der Rewe-Sprecher. Bei dem ersten Bistro handele es sich zunächst um einen Test. Es gebe gegenwärtig keine Pläne für eine bundesweite Expansion des Konzeptes. Unter dem Namen Rewe sind in Deutschland insgesamt 3300 Märkte aktiv, die von selbstständigen Kaufleuten oder dem Kölner Handelskonzern geführt werden.

16. April 2013

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"