Sebastian Frank ist «Koch des Jahres 2011»

Foto: Restaurant Horváth
Foto: Restaurant Horváth

Als Sebastian Frank am Sonntag erfuhr, dass er auf der Lebensmittelmesse Anuga den Kochwettbewerb gewann, wollte er es kaum glauben. Der 29-jährige Österreicher, seines Zeichens Küchenchef im Restaurant Horváth in Berlin, wurde damit zum «Koch des Jahres 2011» gewählt.

Insgesamt 400 Profi-Köche bewarben sich für den Wettbewerb, für dessen Finale in vier Vorwettbewerben acht Teilnehmer nominiert wurden. Am vergangenen Montag, den 10. Oktober, mussten die acht Finalisten in fünf Stunden ein Drei-Gänge-Menü zaubern, welches mit einem Wareneinsatz von maximal 16 Euro pro Person auskommen musste.

Die Köche, welche ihr Menü jeweils sechsmal zubereiten mussten, kämpften um Preisgelder in Höhe von 26.000 Euro. «Koch des Jahres 2011» wurde der, dessen Menü der internationalen Jury, welche mit einigen Gastronomiegrößen gespickt war, am besten gefiel. In nur zwei Stunden kostete die Jury die insgesamt 24 Gänge der Teilnehmer, welche jeweils anonym präsentiert wurden: Die Köche der Gerichte waren der Jury unbekannt, nur über eine an den Teller geheftete Nummer funktionierte die Zuordnung.

Sebastian Frank kocht seit einem Jahr in Berlin

Nach der Auswertung der Ergebnisse veröffentlichte die Jury das Ergebnis: Sebastian Frank wurde zum klaren Sieger des Kochwettbewerbs ernannt und ist damit «Koch des Jahres 2011». Da an dem Wettbewerb Teilnehmer aus der Schweiz, Österreich und aus Deutschland zugelassen waren, gilt Frank als «Koch des Jahres» dieser dreier Länder. Auf dem zweiten Platz folgt ihm mit Tristan Brandt der Küchenchef des Victor's Gourmet Restaurant in Perl an der Mosel. Den dritten Platz belegte David Papin aus dem Restaurant Lago in Ulm.

Seit über einem Jahr kocht Sieger Sebastian Frank in der Hauptstadt Deutschlands. Der jetzige Chefkoch des Restaurants Horváth in Berlin arbeitete vorher in seiner Heimat Österreich. Als gebürtiger Österreicher weiß der 28-jährige «Koch des Jahres» was mit der österreichischen Küche anzufangen, welche er in seinem Restaurant glorreich präsentiert.

Unter dem Vorsitz von Dieter Müller (ehemals Gourmetrestaurant Lerbach in Bergisch Gladbach - drei Sterne) ernannte die Jury Sebastian Frank mit großem Vorsprung zum Sieger. Die Liebe und die beruflichen Aussichten zogen den Österreicher, der zuletzt in einem Wiener Zwei-Sterne-Restaurant die Position des Chef Garde Manger übernahm, vor über einem Jahr nach Deutschland. Der Gault Millau zeichnete Frank sogar mit 17 von 20 möglichen Punkten aus.

Der im Jahre 2008 vom Gault Millau zum «Newcomer des Jahres» gekürte Koch überzeugt seine Gäste in Berlin mit einer Kombination aus der notwendigen Natürlichkeit der Speisen und modernsten Kochtechniken. Im Berliner Stadtteil Kreuzberg gelegen, bietet das Horváth eine österreichische Küche der Extraklasse und greift dabei auf Klassiker wie Rehkeule oder Entenstopfleber zurück.

Kochwettbewerb 2015 das erste Mal europäisch

Auf der Anuga präsentierte Sebastian Frank als Vorspeise ein durch Haselnüsse bereichertes herbstliches Gemüse. Der Hauptgang des Österreichers bot neben Zwiebeln, Holunder, Langos und Stör ein Entrecôte. Ein Dessert aus schwarzer Johannisbeere, Schafsjoghurt, Zitrone, knusprigem Mandelöl, Karotte und Rosengeranie bildete das Ende des Drei-Gänge-Menüs.

Nur 16 Euro Materialkosten pro Menü und maximal fünf Stunden Zeit: Das waren die Voraussetzungen des Wettbewerbs, den Sebastian Frank gewann und dafür mit 12.000 Euro Preisgeld belohnt wurde.

Der ersten Auflage dieses Wettbewerbes möchte der Veranstalter im Januar 2012 den zweiten Durchgang folgen lassen. Profi-Köche aus Österreich, der Schweiz und Deutschland können sich ab sofort auf der Internetseite der Veranstaltung anmelden. Das Finale des Kochwettbewerbs soll erneut auf der Anuga stattfinden. Ziel des Wettbewerbs ist es, im Jahre 2015 erstmals ein europäisches Finale zu veranstalten.

12. Oktober 2011

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"