Starbucks führt bargeldlose Bezahlung ein

Fast neun Milliarden US-Dollar Umsatz allein im dritten Quartal des Jahres 2011 sprechen eine eigene Sprache. Der Kaffeegigant Starbucks führt die «Starbucks Card» nun auch in Deutschland ein.

Auch Kaffeegigant Starbucks forciert das bargeldlose Bezahlen und führt ab August 2012 die «Starbucks Card» in Deutschland ein. Das 130.000-Mitarbeiter-Unternehmen führt die «Starbucks Card» nach Großbritannien damit im zweiten Land Europas ein. Michael Specht, Geschäftsführer von Starbucks in Deutschland, ist die Einführung der Card seit seinem Amtsantritt im August vergangenen Jahres ein persönliches Anliegen.

In Kreditkartenformat mit integrierter Prepaid-Bezahlfunktion ist die Karte ab August in allen teilnehmenden deutschen Filialen erhältlich. Interessenten können ihre persönliche «Starbucks Card» online registrieren und sich für den Starbucks Newsletter anmelden. Damit erhalten sie exklusive Vorabinformationen zu Veranstaltungen, Produkteinführungen oder Promotion-Aktionen. Die Karten können bequem in einem der teilnehmenden Filialen oder online aufgeladen werden.

Im späteren Verlauf des Jahres möchte Starbucks dann auch die Prämienfunktion «My Starbucks Rewards» einführen. Für jede Transaktion, welche über die «Starbucks Card» durchgeführt wurde, erhält der Inhaber Punkte. Anhand dieser Punkte werden Prämien wie ein zusätzlicher Espresso-Shot, Gratis-Getränke oder Sirup ausgeschüttet. Am Ende des Jahres soll schließlich die «Starbucks Gold Card» eingeführt werden. Registrierte Stammgäste profitieren dann von individualisierten Angeboten sowie zusätzlichen Treueprämien, wie zum Beispiel Gratis-Getränken.

«Starbucks erfindet sich andauernd neu»

Michael Specht, Geschäftsführer von Starbucks in Deutschland, berichtet über den revolutionären Gedanken des amerikanischen Unternehmens: «Starbucks erfindet sich andauernd neu, ist Vorreiter bei zahlreichen Trends und setzt auf neueste Technologien. Mit der Einführung der Starbucks Card wollen wir unseren Gästen in naher Zukunft auch mobiles Bezahlen ermöglichen», so Specht. Die «Starbucks Card» wurde bereits im Jahre 2001 in den USA eingeführt. Derzeit werden dort circa eine Million «Starbucks Card» pro Woche ausgegeben und rund jede vierte Transaktion über diese abgewickelt. Etwa fünf Millionen US-amerikanische Gäste nutzen aktiv das Prämienprogramm. In den USA ist die «Starbucks Card» also ein voller Erfolg.

 

Die ersten beiden Filialen in Deutschland eröffnete Starbucks im Mai 2002 in Berlin. Mittlerweile hat das Unternehmen 151 Filialen in Deutschland. Die meisten Filialen hat Berlin mit 19, gefolgt von Frankfurt am Main und Hamburg mit jeweils 14 (Stand Mai 2012).

25. Juli 2012

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"