Sterne-Restaurants könnten im Netz besser sein

Das Unternehmen resmio hat sein Digitalisierungs-Ranking veröffentlicht. Dafür analysierte der Anbieter für Reservierungssysteme die Online-Aktivitäten aller deutschen Sterne-Restaurants.

Das Unternehmen resmio nutzte sein Know-How für ein interessantes Digitalisierungs-Ranking, welches die Online-Aktivitäten der deutschen Sterne-Restaurants analysiert. Die zentrale Frage: Wie gut sind die Sternerestaurants hierzulande, wenn es um das Nutzen des Internets geht? Vor allem aufgrund der sozialen Medien gibt es für Restaurants viele Möglichkeiten, sich im Internet zu präsentieren. Der Anbieter für Reservierungssysteme fühlte dafür allen 290 Sterne-Restaurants in Deutschland virtuell auf den Zahn.

In der gehobenen Gastronomie scheint das Internet vollends angekommen zu sein: Laut des Rankings verfügen 98 Prozent der Sterne-Restaurants über eine eigene Webseite. Davon betreiben 46,6 Prozent eine eigene Webseite. 51,4 Prozent sind im Internet mit einer Unterseite, beispielsweise auf der Website eines dazugehörigen Hotels zu finden.

Für die meisten Gastronomen scheint es dabei darum zu gehen, die Speisekarte öffentlich zu machen: 91 Prozent der Sterne-Restaurants haben diese in ihre Webseite integriert. Auch die Online-Tischreservierung spielt eine immer größere Rolle. 79,9 Prozent der deutschen Sterne-Restaurants bieten ihren Gästen auf ihrer Webseite die Möglichkeit, schnell und bequem einen Tisch zu reservieren. 16,2 Prozent erlauben die Reservierung per E-Mail. 63,5 Prozent nutzen dafür sogar ein Online-Reservierungstool. Die Hälfte der befragten Gastronomen gab an, maximal zehn Prozent aller Reservierungen online zu erhalten. Bei 8,8 Prozent der Sterne-Restaurants sind es mehr als die Hälfte.

Verbesserungsmöglichkeiten in den sozialen Medien

Allerdings sieht resmio auch einige Verbesserungsmöglichkeiten. Zum Beispiel lassen sich nur auf zwei von drei (66,6 %) Webseiten Anfahrtsbeschreibungen finden, eine Fotogalerie haben nur 63,8 Prozent. Eine Vorstellung des Teams erfolgt nur bei weniger als der Hälfte der Restaurants.

Darüber hinaus scheint die Kundenbindung in der Gastronomie noch keine große Rolle zu spielen: Nur 32,1 Prozent der deutschen Sterne-Restaurants bieten online Gutscheine an, Newsletter gibt es bei lediglich bei 29 Prozent. Nur 27,6 Prozent der Restaurants führen einen Bereich mit aktuellen Meldungen oder Angeboten. Allerdings sind 80,2 Prozent der Webseiten bereits für mobile Endgeräte optimiert.

Vor allem im Bereich der sozialen Medien gibt es große Potenziale. Zwar verfügen 59,7 Prozent aller deutschen Sterne-Restaurants über eine Facebook-Seite, doch sind sie in anderen sozialen Netzwerken kaum vertreten: Nur 12,4 Prozent haben einen Twitter-, nur jeweils drei Prozent einen Instagram- oder Pinterest-Account.

Für das Ranking vergab resmio jeweils Punkte für Inhalte, Features und Kanäle. Gesamtsieger wurde dabei das Restaurant Wilder Ritter in Durbach mit 39 von 41 möglichen Punkten.

09. Februar 2016

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"