Trend-Getränk Bubble Tea: Experten schlagen Alarm

Der Bubble Tea erobert den deutschen Markt. Allerdings ist das asiatische Getränk nicht unumstritten. Verbraucherschützer warnen eindringlich vor den Inhaltsstoffen. Foto: fruitealicious.com

Massenhaft Kalorien, Weichmacher und etliche Zusatzstoffe: Daraus besteht das Trendgetränk des Jahres, vor dem Verbraucherschützer nun eindringlich warnen. Bubble Tea birgt Gesundheitsrisiken, so der Eindruck von Experten. Die knallbunte Mixtur aus Asien ist gerade unter Jugendlichen das absolute Kultgetränk und Bubble-Tea-Bars sprießen wie Pilze aus dem Boden.

Tee und Sirup, oft gemischt mit Joghurt oder Milch sind der Inhalt der bunten Flüssigkeit, in der zusätzlich gummiartige Perlen in allen erdenklichen Farben schwimmen. Die Kugeln bestehen aus Tapioka oder sind ebenfalls mit Sirup gefüllt. Sie werden durch den Strohhalm gesogen und platzen im Mund. Was sonst noch drin ist, weiß niemand so recht. «Bubble Tea gilt als lose Ware, deshalb ist die Deklarationspflicht vermindert», sagt Angela Clausen von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Das bedeutet, dass auch Farb- und Konservierungsstoffe oder Aromen und Säuerungsmittel untergemischt sein können.

Weichmacher gelten als höchst gesundheitsgefährdend

Bunt, bunter, Bubble Tea: Verbraucherschützer gehen davon aus, dass dem vor allem bei Kindern so beliebten Kultgetränk Farb- und Konservierungsstoffe oder Aromen und Säuerungsmittel untergemischt sind. Foto: fruitealicious.com

Clausen mahnt, dass «ein Warnhinweis auf dem Becher stehen müsste, wenn sich Azofarbstoffe im Tee befinden». Vor allem kann sich dieser Farbstoff nachteilig auf die Konzentrationsfähigkeit von Kindern auswirken. Zusätzlich wird spekuliert, dass giftige Weichmacher, sogenannte Phthalate, im Bubble Tea enthalten sind. Weichmacher gelten als höchst gesundheitsgefährdend, weil sie sich unter anderem auf den Hormonhaushalt auswirken. Auch den Koffeingehalt moniert Angela Clausen: «Kleine Mengen können bei Kindern zu Herzrasen, Bauchschmerzen und Nervosität führen».

Jede Menge Zucker

Nur bei der Kalorienzahl sind sich alle Beteiligten einig: Bubble Tea enthält jede Menge Zucker. Ein Becher hat etwa 500 Kalorien, die gleiche Menge Coca Cola hingegen nur 150. Vor allem dafür verantwortlich sind die großen Stärkeperlen, die auf den ersten Blick der Optik dienen. Geraten die Kügelchen über die Luftröhre in die Lunge, könnten sie zu einer Lungenentzündung oder einem Lungenkollaps führen. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte stuft den Bubble Tea als «hochgefährlich» ein, weil sich Kleinkinder an den Kügelchen verschlucken können. «Für Kinder unter fünf Jahren ist das Getränk nicht geeignet», so Clausen.

Ebenfalls sei das Wort «Tea» irreführend. Das Getränk bestehe nur zu etwa 30 Prozent aus Tee, den Rest bilden Wasser, Zuckersirup und Geleekügelchen. Das Getränk mit den erbsengroßen Kügelchen enthält Unmengen an Zucker und wurde dafür bereits im Februar vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands gerügt. Doch erst in den letzten Wochen und Monaten stiegen die Verkaufszahlen des asiatischen Getränks enorm an. Und das, obwohl ein 0,2-Liter-Becher Bubble Tea mit fast 500 Kalorien rund ein Drittel des Tagesbedarfs eines Kindes deckt.

20. Juni 2012

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"