Zukunft des Einkaufens: real,- eröffnet Markthalle Krefeld

Foto: obs/real,- SB-Warenhaus GmbH/Carlos Albuquerque
Foto: obs/real,- SB-Warenhaus GmbH/Carlos Albuquerque

In Krefeld hat real,- mit der Markthalle die Zukunft des Einkaufens eingeläutet. Die Warenhauskette überrascht erstmals mit umfangreichen Gastronomie-Angeboten.

Seit geraumer Zeit setzen Supermärkte auf die Gastronomie. Eine Entwicklung, welche die Warenhauskette Real bis dato verschlafen hat. Die seit Jahren schrumpfende Kette ist das größte Sorgenkind des Mutterkonzerns Metro. Doch nun möchte der neue Real-Chef Patrick Müller-Sarmiento den Turnaround mit einem neuen Konzept schaffen. „Einmal hin. Alles drin.“ könnte also tatsächlich Wirklichkeit werden. Die Markthalle in Krefeld, welche das Konzept als Pilotprojekt testet, lockt ihre Kunden mit endlosen Regalen, einem umfangreichen Gastronomie-Angebot und einer neu gewonnenen Wohlfühl-Atmosphäre.

Man kann einkaufen, schlendern, sich unterhalten. Wir haben den Marktplatz wiederbelebt“, so Müller-Sarmiento gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Das fängt schon bei der eigenen Bäckerei an. Hier gibt es anstatt eines Backautomaten eigene Sauerteigbrote, welche vor dem Kunden gebacken werden. Auch die Café-Bar ist neu in der Erlebniswelt des Einkaufens. Eine eigene Röstmaschine sorgt für den letzten Schliff am Aroma. Ein Highlight des Real-Marktes ist die gläserne Metzgerei, die Einblicke zum Beispiel in die Wurstherstellung erlaubt. Sogar eine Sushi- und eine Austern-Bar bereichern das Gesamtbild des gastronomischen Angebotes. Sie vermissen die Pizza? Kein Problem. Auch die gibt es hier. Und zwar aus einem original italienischen Mosaik-Kuppelofen.

Wer sich an der exklusiven Fleischtheke ein Steak kauft, kann es vor Ort zubereiten lassen und verspeisen. Wer das nötige Kleingeld hat, kann sogar ein japanisches Kobe-Rind für 199 Euro je Kilogramm bekommen. Eine leckere Begleitung kommt aus der Weinabteilung. Für Freunde des grünen Geschmacks bietet Real eine Salatbar mit einer Auswahl an frischen und knackigen Salatvariationen. Einen Teil des dort angebotenen Gemüses kann der Besucher an der Smoothiebar in einer anderen Art und Weise probieren. Denn dort gibt es neben Frucht- auch Gemüsesmoothies. Um alle diese Angebote auch tatsächlich ummünzen zu können, wurden fast 90 neue Mitarbeiter eingestellt. Darunter viele erfahrene Köche und Fachleute.

In sich geschlossener Gastronomiebereich

Rund 250 Mitarbeiter arbeiten auf den 11.500 Quadratmetern der neuen Markthalle in Krefeld. Foto: obs/real,- SB-Warenhaus GmbH/Carlos Albuquerque
Rund 250 Mitarbeiter arbeiten auf den 11.500 Quadratmetern der neuen Markthalle in Krefeld. Foto: obs/real,- SB-Warenhaus GmbH/Carlos Albuquerque

Bevor Müller-Sarmiento seine Idee umsetze, war der Manager monatelang auf der Erde unterwegs. Zu seinen Zielen zählten internationale Destinationen wie Japan und die USA. Aber auch hierzulande holte sich der Real-Chef Innovation. Zum Beispiel besuchte Müller-Sarmiento den Münstermarkt in Freiburg und den Viktualienmarkt in München. „Das Gute leben“, so der Slogan der Markthalle Krefeld, wird hier definitiv erfüllt. Neben Feinkostartikeln und edlen Produkten gibt es hier aber auch preisgünstige Artikel zu erwerben.

Die „Piazza“ befindet sich im Inneren der Markthalle und bietet hochwertige Speisen für rund 110 Personen. Ein zusätzlicher Wintergarten stellt Räumlichkeiten für weitere 70 Personen zur Verfügung. Die stark saisonale Küche wird durch viele regionale und nachhaltige Produkte ergänzt. „Genau hier unterscheiden wir uns vom Wettbewerb, der einzelne Gastronomieangebote auf der Fläche verteilt anbietet. Die Markthalle hat dagegen einen in sich geschlossenen Gastronomiebereich mit vielfältiger Auswahl, in dem jedes Produkt sofort verköstigt werden kann. Alle Gerichte werden frisch vor den Augen der Kunden zubereitet“, erläutert Patrick Müller-Sarmiento. In der „Piazza“ gibt es Steaks und Burger, aber auch Klassiker wie Rinderrouladen mit Rotkohl und Klößen sowie vegetarische Gerichte. Übrigens: Der gesamte Real-Markt hat eine Bio-Zertifizierung erhalten.

Neuer Name und neues Corporate Design

An der Hafelsstraße 200 in Krefeld hat am vergangenen Donnerstag die Markthalle offiziell eröffnet.  Foto: obs/real,- SB-Warenhaus GmbH/Carlos Albuquerque
An der Hafelsstraße 200 in Krefeld hat am vergangenen Donnerstag die Markthalle offiziell eröffnet. Foto: obs/real,- SB-Warenhaus GmbH/Carlos Albuquerque

Wir wollten unser bisheriges Konzept nicht einfach nur weiterentwickeln, sondern etwas vollkommen Neues schaffen, etwas deutschlandweit Einzigartiges“, so Henning Gieseke, ebenfalls Mitglieder der Geschäftsführung. „Wir waren mutig und sind neue Wege gegangen. Dazu gehört auch, dass wir uns für einen neuen Namen und ein neues Corporate Design entschieden haben“, so Gieseke. Dies ist nicht zuletzt durch den auf vielen Schildern erkenntlichen Schriftzug „Markthalle“ zu erkennen, welcher deutlich größer über dem eigentlichen Namen auftaucht.

Um die teure Innovation innerhalb des Unternehmens durchzusetzen, stimmten im Juli rund drei Viertel der circa 35.000 Beschäftigten einem neuen Tarifvertrag zu und verzichteten damit auf Teile ihres Urlaubs- und Weihnachtsgeldes. Im Gegenzug versprach das Unternehmen eine Bestandsgarantie für 265 Filialen und den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Auch stellte Real große Investitionen in Aussicht, die in Krefeld ihren Anfang fanden. Eine Handvoll weiterer Märkte des neuen Konzeptes sollen im kommenden Jahr entstehen.

29. November 2016

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"