eat! berlin – Das Feinschmeckerfestival in der Hauptstadt

Vom 23. Februar bis zum 4. März geht das Feinschmeckerfestival eat! berlin in die 7. Runde. An 10 Festivaltagen finden in Berlin rund 50 Veranstaltungen an fast ebenso vielen Orten mit zahlreichen Gastköchen aus ganz Deutschland statt. Insgesamt vereinen sich beim Festival über 60 Köchinnen und Köche mit über 100 Hauben, 496 Punkten im Gault & Millau und 30 Michelin-Sternen. Ein Schauspiel der Extraklasse.

Das Luxus- und Reisemagazin „Traveller’s World“ bezeichnet das Festival, das ursprünglich mit bescheidenen 400 Besuchern begann, mittlerweile gar als eines der besten Feinschmeckerfestivals der Welt.

Hochkarätige Besetzung sorgt für kulinarische Spezialitäten

Peter und Sonja Fruehsammer. Foto: © Pia Negri
Peter und Sonja Fruehsammer. Foto: © Pia Negri

Wenn die eat! berlin ruft, dann kommen die Spitzenköche und -köchinnen aus ganz Deutschland angereist. Schon zum siebten Mal sind die Zwei-Sterne-Köche Tim Raue, Marco Müller und Sebastian Frank dabei. Auch Sterneköchin Sonja Frühsammer und andere Berliner Kollegen kochten dort schon mehrfach und geben sich auch dieses Jahr wieder die Ehre.

Und auch dieses Jahr trifft sich die Crème de la Crème der deutschen Spitzenköche in Berlin. Da sind zum Beispiel Nils Henkel aus Hessen, da sind Tristan Brandt, Franz Berlin, Joannis Malathounis und Nicolai Wiedmer aus Baden-Württemberg oder Philipp Liebisch und Maria Groß aus Thüringen. Aber auch Hans Haas mit Sous-Chefin Sigi Schelling, Alexander Huber und Sascha Stemberg, Ysohizumi Nagaya aus Nordrhein-Westfalen und Harald Rüssel und Peter Schmalen aus Rheinland-Pfalz sind mit von der Partie, die neben Fernsehkoch Stephan Marquard die Herdplatten in Berlin zum Glühen bringen werden.

Daneben gibt es Weine von Horst Sauer aus Franken, Winzer des Jahres 2018 im Gault & Millau, und von Günther Jauchs Weingut Von Othegraven, Süßes von Pâtissière Gabi Taubenheim und Patrick von Vacano, aber auch Hochprozentiges vom österreichischen Brenner Josef Farthofer, um nur einige Beispiele zu nennen.

Ungewöhnliche Locations und ein abwechslungsreiches Programm

Eine der Besonderheiten des Feinschmeckerfestivals sind die ungewöhnlichen Locations, an denen die Spitzenköche ihre Gerichte zaubern. So wird zum Beispiel an so exklusiven Orten, wie dem Naturkundemuseum, dem Stadtbad in der Oderberger Straße und in der Komischen Oper gekocht.

Ein Ausschnitt aus dem Programm

Tristan Brandt kocht im Naturkundemuseum. Foto: © Pia Negri
Tristan Brandt kocht im Naturkundemuseum. Foto: © Pia Negri

Im Microsoft Atrium

Den Anfang macht die Zwei auf Eins-Dinnershow am 23. Februar im Microsoft Atrium mit den radio eins-Moderatoren Sven Oswald und Daniel Finger, bei der eine lebhafte Gesprächsrunde mit spannenden Gästen geplant ist. Für die kulinarische Versorgung sind dort Alexander Huber, Philipp Liebisch, Nico Sackmann und Pâtissière Gabi Taubenheim zuständig.

Im Stadtbad Oderberger Straße

Das Stadtbad Oderberger Straße ist ein restauriertes Schwimmbad, das bei Bedarf in eine Veranstaltungsfläche verwandelt werden kann. Dort nähern sich Marco Müller, Nils Henkel und Alexander Dressel dem Thema Wasser auf kulinarische Weise.

Im Naturkundemuseum

Im Dinosauriersaal des Berliner Naturkundemuseums kocht Zwei-Sternekoch Tristan Brandt zu Füßen seines Namensvetters Tristan Otto. Der Star des Museums, seines Zeichens ein waschechter Tyrannosaurus Rex, wird sicherlich genau beobachten, welche Zutaten der Spitzenkoch in sein hochkarätiges Menü mischen wird.

Im TIPI am Kanzleramt

Nicht nur Berliner Luft gibt es im TIPI am Kanzleramt, wo zu den mitreißenden Tönen der bekannten Operette „Frau Luna“ die Berliner Köche Tim Raue, Florian Glauert, Alexander Koppe, Alexander Dressel und Sabrina Schanz die Kochlöffel schwingen werden.

Bei Tim Raue

Bei Tim Raue gibt es gleich drei verschiedene Veranstaltungen an drei verschiedenen Abenden in drei Locations, und zwar im Restaurant Tim Raue, im Colette by Tim Raue und im Sra Bua by Tim Raue.

In Potsdam

Beim „Potsdam Spezial“ geht es über die Stadtgrenzen Berlins hinaus ins Restaurant Juliette, wo Küchenchef Carsten Rettschlag ein französisch inspiriertes Menü kredenzen wird. Mit von der Partie ist Günther Jauch, der die Weine seines Weinguts Von Othegraven dort persönlich vorstellen wird. In Speckers Landhaus steht dagegen alles unter dem Motto der brandenburgischen Küche. Neben einem Menü mit regionalem Schwerpunkt stellen Axel Penndorf und Clemens Stromeyer vom Potsdamer Sauenhain dort ihre Schweinezucht vor.

Im Waldorf Astoria

Die Abschlussgala findet am 4. März mit den Sterneköchen Arne Anker, Daniel Schmidthaler, Philipp Liebsch und Pâtissièr René Frank statt. Die Vorspeise im Waldorf Astoria stammt erstmals aus der chinesischen Küche und zwar von Ming Dynastie.

19. Februar 2018

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"