Hygienekonzepte für Sommer-Saison 2021 rechtzeitig planen

Die Corona-Pandemie hat die Gastronomie weiterhin fest im Griff und erfordert von Wirten auf Bundesebene neue Ideen und Anpassungsfähigkeit. Nach Ansicht von Branchenexperten wird sich die Lage auch 2021 nicht unmittelbar entspannen. So werden von den gastronomischen Betrieben des Landes weiter gute und vor allem effiziente Hygienekonzepte gefragt sein.

Schon jetzt sollten Gastronomen daher an die Freiluftsaison 2021 denken.

Entwicklung guter Hygienekonzepte braucht Zeit

Das Jahr 2020 hat gezeigt: Die Entwicklung von Hygienekonzepten, die den strengen Auflagen infolge der Pandemie gerecht werden, ist zeit- und kostenintensiv. Vor allem die Kombination aus hohen Hygieneanforderungen und einer eingeschränkt möglichen Gästeanzahl hinterlässt auf finanzieller Ebene deutliche Spuren in den Unternehmensfinanzen. Viele Betriebe stehen vor der Frage, wie sich mittelfristig die Gästezahlen erhöhen lassen.

Während in den Wintermonaten durch die gegebenen Räumlichkeiten kaum Möglichkeiten vorhanden sind, um die eigenen Gästekapazitäten zu steigern, richten sich die Hoffnungen auf die Sommer-Saison 2021. Setzt sich keine deutliche Entspannung der Corona-Lage im kommenden Jahr durch, müssen Restaurants, Cafés und Wirtshäuser auch 2021 das Abstandsgebot in den Geschäftsbetrieb fest integrieren.

Trennwände ermöglichen bessere Ausnutzung des Außenbereichs

Eine der Kernfragen, denen Wirte mit Blick auf die Freiluftsaison 2021 begegnen, ist, wie sich der Außenbereich sicher, aber auch effizient nutzen lässt. Insbesondere durch das Abstandsgebot von 1,50 Meter zwischen Gästen und Personal, das in diesem Jahr galt, musste in vielen Betrieben die Zahl der Tische deutlich reduziert werden.

Um wieder deutlich mehr Gäste auf den Sonnenterrassen bewirten zu können, empfehlen Experten eine bessere und zuverlässige Trennung der einzelnen Tische. Dies zieht gerade unter Berücksichtigung des Sonnenschutzes in der Gastronomie weitere Investitionen nach sich. So sind unter Berücksichtigung des Abstandsgebots weitere Sonnenschirme unumgänglich. Viele Betriebe stehen damit vor einer immensen Herausforderung: Zum einen ist die Anschaffung weiterer Sonnenschutzlösungen kostspielig. Zum anderen fehlt häufig im Außenbereich der Platz, um diese auch aus wirtschaftlicher Sicht effizient einzusetzen.

Zusätzliche Schutzwände ermöglichen effizientere Ausnutzung der Schattenfläche

Der Sonnenschirm bleibt in vielen Gastronomiebetrieben die erste Wahl bei den Sonnenschutzlösungen. Er ist an sich flexibel einsetzbar, schafft eine einladende Atmosphäre und schützt zudem nicht nur vor Sonne, sondern auch vor Regen. Ohne zusätzliche Hygienelösungen ist es aber kaum möglich, mehr als einen Tisch mit Stühlen unter Einhaltung der Abstandsregel zu positionieren. Dadurch minimiert sich die Anzahl der Tische auf der Terrasse und damit eben auch das Umsatzpotenzial erheblich.

Um dem entgegenzuwirken, sind innovative Lösungen gefragt. Eine Möglichkeit sind Trennwände zwischen den Tischen, durch die ein zuverlässiger Spritzschutz realisiert wird. Durch die gezielte Aufteilung der Schattenfläche und die Installation von weiteren Trennwänden am Sonnenschirm ist die sichere Aufstellung mehrerer Tische möglich.

Aufteilung in bis zu vier Zonen möglich

Trennwände ermöglichen die maximale Ausnutzung der Schattenkapazitäten unter einem Sonnenschirm. Je nach Fläche ist damit die Integration von vier Gästezonen unter einem Sonnenschirmdach möglich. Dadurch lässt sich also die Zahl der Gäste vervierfachen.

Die Sonnenschirm Trennwände für die Gastronomie sind individuell nach Bedarf montierbar. So können Wirte flexibel entscheiden, wie viele Gästezonen sie unter den Sonnenschirmdächern schaffen wollen. Sollen beispielsweise Tische für größere Gästegruppen bereitgehalten werden, ist auch die Integration von nur zwei Zonen möglich. Gefertigt aus PVC sind die Trennwände leicht und handlich. Sie lassen sich ohne großen Aufwand montieren, aber auch wieder abnehmen.

Um dies zu gewährleisten werden die Trennwände mit Karabinerhaken und speziellen Halterungen geliefert, die einen raschen Auf- und Abbau garantieren. Durch die glatten Oberflächen lassen sich die Trennwände leicht reinigen und desinfizieren, um eine optimale Hygiene auf Dauer sicherstellen zu können.

Anforderungen bleiben hoch

Auch mit Blick auf das kommende Jahr ist sich die Branche sicher, dass die Anforderungen für Gastronomen weit über die Wintermonate hinaus hoch bleiben werden. Um auch bei anhaltenden Einschränkungen das eigene Überleben auf dem Markt zu sichern, bedarf es einem konsequenten Umdenken. Nur mit innovativen Ideen, aber auch mit weiteren Investitionen in Hygieneausstattung wird es Betrieben langfristig ermöglicht, sich auf dem Markt zu halten.

So stellt die Corona-Krise beispielsweise gerade für das Außer-Haus-Geschäft ein enormes Potenzial dar, mit dem sich viele Betriebe neue Einnahmequellen erschließen können.

25. November 2020