Im Restaurant ist Geduld keine Tugend

Foto: obs/Bookatable GmbH & Co.KG/Quelle: Bookatable by Michelin
Foto: obs/Bookatable GmbH & Co.KG/Quelle: Bookatable by Michelin

Laut einer aktuellen Umfrage von Bookatable by Michelin warten Restaurangäste nicht allzu lange auf ihr Essen. Die Hälfte der Befragten hat ein Restaurant schon mal vorzeitig verlassen, wenn das Essen nicht zeitig kam.

Eine Umfrage unter 2.900 Restaurantgästen aus dem deutschsprachigen Raum hat ergeben, dass Geduld im Restaurant keine Tugend ist. Die Hälfte der Befragten hat ein Restaurant schon mal vorzeitig verlassen, wenn das Essen nicht schnell genug am Tisch war. Viele Feinschmecker haben offensichtlich bereits negative Erfahrungen gemacht, was die Wartezeit auf das Essen betrifft. Über die Hälfte (52 Prozent) musste schon mal eine Stunde oder länger auf ihre Speisen warten. Sechs Prozent der Befragten sogar mehr als eineinhalb Stunden. 3 von 5 Befragten sagen, dass die Wartezeit nicht länger als 30 Minuten betragen sollte. Ein Drittel wartet auch noch bis zu 45 Minuten. Bei mehr als 45 Minuten sind allerdings nur noch sechs Prozent der Befragten tolerant.

Offene Kommunikation ist alles

Die aktuelle Bookatable by Michelin-Umfrage zeigt allerdings auch, dass Gastronomen einige Möglichkeiten haben, ihre Gäste auch bei einer längeren Wartezeit glimpflich zu stimmen. Denn wer die Gäste dennoch gut behandelt, dem verzeihen sie in der Regel auch. „Unsere Umfrage ergab auch, dass die Gäste unter Umständen durchaus bereit sind länger auf ihr Essen zu warten“, sagt Thomas Bergmann, Regional Director D-A-CH bei Bookatable by Michelin. „Besonders wichtig ist hier die Kommunikation. Wenn das Personal offen mit längeren Wartezeiten umgeht und diese bereits bei der Bestellung an den Gast kommuniziert, sind 73 Prozent auch gerne bereit zu warten. Ein Mangel an Informationen seitens des Restaurants ist also schwerwiegender als die Wartezeit per se. Gastronomen können ihr Personal dahingehend schulen, dass sie Einschränkungen immer sofort an den Gast weiterleiten“, so Bergmann weiter.

Auch ein Aperitif oder eine Vorspeise aufs Haus bringt 62 Prozent der befragten Gäste dazu, eine längere Wartezeit zu akzeptieren. Auch wenn es im Restaurant sehr voll ist, scheint das Warten für einige Gäste okay zu sein. Immerhin 36 Prozent haben dann Verständnis. Nur fünf Prozent aller Befragten lassen sich mit keinerlei Maßnahmen erweichen. 18 Prozent der Gäste warten auch ruhig mal etwas länger.

Wer keinen Tisch reserviert, der kann vor allem in Stoßzeiten große Probleme bekommen. Knapp Dreiviertel aller Befragten (74 Prozent) möchten dennoch nicht länger als 20 Minuten auf einen freien Tisch warten. 29 Prozent empfinden bereits zehn Minuten Wartezeit auf einen freien Tisch als Zumutung und suchen lieber nach einer Alternative.

26. Juli 2017