Luxus-Fischbrötchen und mehr bei Tim Raue

Foto: © Michael Magulski
Foto: © Michael Magulski

Früher Mitglied einer Straßengang, heute bekannter Zwei-Sterne-Koch. Der Berliner Tim Raue hat sich nach schwerer Kindheit zum begehrten Berater und gefragten Spitzenkoch entwickelt und hat noch viele Pläne.

So soll etwa das traditionsreiche Berliner „La Soupe Populaire“ wiederbelebt und möglicherweise ein neues Restaurant in Potsdam eröffnet werden. Neues gibt es auch im Sylter „Spices“ und im Berliner „Sra Bua“.

Berliner Spitzenkoch vs. Sylter Kult-Gastronom

Foto: © Michael Magulski
Foto: © Michael Magulski

Auf Sylt trägt nun auch das asiatische Restaurant „Spices“ im Hotelresort A-Rosa in List die Handschrift Tim Raues. Das Konzept des Restaurants ist asiatisch inspiriert und verbindet die kulinarischen Genüsse Japans, Chinas und Thailands. Tim Raue hat diese Ausrichtung um neu interpretierte lokale Spezialitäten ergänzt, wie etwa eine asiatische Version des klassischen Fischbrötchens, dem Sylter Fisch Bun.

Eine Komposition, die die Aufmerksamkeit des Gosch-Sylt-Gründers Jürgen Gosch auf sich zog, der es – so die „Gourmetwelten - mit einem Preis von 18 Euro als zu teuer und zu tüdelig befand. Gosch ist mit 400 Angestellten der größte Arbeitgeber auf der Insel. Unnötig zu sagen, dass Tim Raue – ganz Berliner Schnauze - diesen Vorwurf nicht auf sich sitzen ließ.

Zusammenarbeit mit Berliner Adlon Kempinski endet

Während auf Sylt gerade etwas Neues entstand, endet im Berliner Adlon Kempinski nach fünf Jahren die Zusammenarbeit mit Tim Raue, der für das dortige Gourmetlokal „Sra Bua“ als Berater fungierte. Der Vertrag war Medienbeiträgen zufolge eigentlich bis zum 1. Januar 2019 ausgelegt gewesen, jedoch soll auf eine Verlängerung einvernehmlich verzichtet worden sein.

Das Restaurant im Adlon mit dem von Kempinski entwickelten Sra-Bua-Konzept war lange Zeit ein wichtiger Standort Raues in der Hauptstadt und ergänzte das mit zwei Michelin-Sternen gekürte Lokal „Tim Raue“ in der Rudi-Dutschke-Straße. Das Konzept ist an die Thaiküche des Siam Kempinski Hotels in Bangkok angelegt, das durch eine Mischung aus panasiatischen Elementen und westlicher Kochkunst besticht. Auch in anderen Hotels der Kette wird es angeboten, wobei jeweils Sterneköche als Berater fungieren.

02. Juni 2018