Nach Wallraff-Bericht: Burger King beklagt Umsatzeinbußen

Foto: Claude Truong-Ngoc [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Offensichtlich scheint die RTL-Sendung "Team Wallraff - undercover" einiges bewegt zu haben: Der Deutschland-Chef der Fastfood-Kette Burger King beklagt deutliche Umsatzeinbußen und möchte den Imageschaden gering halten.

Wie wir berichteten, hat die RTL-Sendung “Team Wallraff – undercover” in mehreren Filialen der Fastfoodkette Burger King recherchiert und Gammel-Ware sowie Sozial-Dumping entdeckt. Dabei ging es um Hygieneverstöße und schlechte Arbeitsbedingungen bei einem Burger-King-Lizenznehmer. Inzwischen spürt das Unternehmen schon negative Folgen. "Das hat uns hart getroffen. In vielen deutschen Filialen verzeichnen wir Umsatzeinbußen", sagte Deutschland-Chef Andreas Bork der "Bild"-Zeitung. Sechs Filialen wurden geschlossen, die Missstände laut Burger King beseitigt und nun wiedereröffnet.

Doch mit den Anschuldigen nicht genug: Nach Berichten von ehemaligen Mitarbeitern gegenüber SPIEGEL ONLINE soll der Göttinger System-Gastronom Bernd Leinemann seine Filialen genauso geführt haben wie der in die Kritik geratene Franchisenehmer Ergün Yildiz: Leistungsdruck, unbezahlte Überstunden und Vorgaben für Arbeitsabläufe, die eine Beachtung der Hygienevorschriften unmöglich machten.

Vier-Punkte-Plan soll Vertrauen zurückgewinnen

 

Mit einem Vier-Punkte-Plan möchte Burger King nun das Vertrauen der Kunden zurückgewinnen. Bork kündigte an, Burger King werde ein externes Institut, möglicherweise den TÜV, mit weiteren Kontrollen beauftragen.

Schon heute habe Burger King „sehr hohe Standards, die zum Teil deutlich über den gesetzlichen Vorschriften liegen“. Auch stellte der Manager eine Rabattaktionen in Aussicht, um verlorenes Vertrauen bei den Kunden wiedergutzumachen. „Das können wir uns vorstellen“, erklärte Bork. Auf der Website und dem Facebook-Auftritt hat das Unternehmen eine Erklärung veröffentlicht und verkündet interne Entscheidungen: "Ergün Yildiz tritt mit sofortiger Wirkung von seiner Position als Geschäftsführer der Yi-Ko Holding zurück", heißt es da. Seine Nachfolgerin werde Nicole Gottschalk, die über langjährige Erfahrung im Bereich der Gastronomie verfügt. "Die genannten Veränderungen wurden nach Auswertung der umfassenden Audits, die BURGER KING nach der Fernsehberichterstattung der vergangenen Woche in den Yi-Ko Restaurants durchgeführt hat, beschlossen", geht das Unternehmen auf die Walraff-Enthüllungen ein.

 

Nach guten Zahlen zum Staffelstart von "Team Wallraff - Reporter Undercover" konnte Günter Wallraff die Quote für das Format noch einmal nach oben schrauben. Die zweite Folge, in welcher der Enthüllungsjournalist verdeckt in deutschen Pflegeheimen recherchierte, sahen am Montag ab 21.15 Uhr durchschnittlich 4,40 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 16,3 Prozent).

08. Mai 2014

Mehr aus der Kategorie "Systemgastronomie"