„Rosins Restaurants“: Heideschänke in Braunschweig

Sternekoch Frank Rosin (2..v.l.) ereilt ein Hilferuf aus dem Hotel-Restaurant Heideschänke in Braunschweig Der 16-jährige Silvan (2.v.r.) sorgt sich um die Existenz seiner Eltern Heike (l.) und Martin (r.). Foto: © kabel eins
Sternekoch Frank Rosin (2..v.l.) ereilt ein Hilferuf aus dem Hotel-Restaurant Heideschänke in Braunschweig Der 16-jährige Silvan (2.v.r.) sorgt sich um die Existenz seiner Eltern Heike (l.) und Martin (r.). Foto: © kabel eins

Jetzt führt es Sternekoch Frank Rosin nach Braunschweig in Niedersachsen. Dort betreibt Martin Klages in dritter Generation das Hotel-Restaurant Heideschänke. Sohn Silvan fürchtet jedoch um die Existenz seiner Eltern und hofft auf Frank Rosins Hilfe.

Am 23. Januar um 20:15 Uhr wird sich zeigen, ob der Spitzenkoch dem 16-Jährigen und seinen Eltern Martin und Heike helfen konnte. Chef Martin Klage hoffte auf den Rosin-Effekt und darauf, noch einmal die Kurve zu kriegen. Zu Besuch war das Team um Frank Rosin im Juli in Veltenhof.

Die Ausgangssituation im Hotel-Restaurant Heideschänke

Das Hotel-Restaurant Heideschänke befindet sich seit den 30er Jahren des vorherigen Jahrhunderts in Familienbesitz. Zwischenzeitlich war es verpachtet, wird aber nun bereits seit fünfzehn Jahren wieder von Martin Klage geführt. Doch der Erfolg blieb aus, obwohl die Lage in nur fünfminütiger Entfernung von der Autobahn 2 und knapp zehn Minuten von der Braunschweiger Stadtmitte an sich nicht schlecht ist. Kritisiert werden in Bewertungsportalen unter anderem die altmodische Ausstattung, z. B. dass sich die Dusche auf dem Gang befindet, die Sauberkeit der Zimmer und das Frühstück.

Nicht modern genug

Heike (l.) schmeißt als ungelernte Köchin die Küche und den Hotelbetrieb in der Heideschänke alleine und ist vollkommen überfordert damit. Kann Sternekoch Frank Rosin (r.) ihr Mut zusprechen und den Familienbetrieb wieder in die richtigen Bahnen lenken? Foto: © kabel eins
Heike (l.) schmeißt als ungelernte Köchin die Küche und den Hotelbetrieb in der Heideschänke alleine und ist vollkommen überfordert damit. Kann Sternekoch Frank Rosin (r.) ihr Mut zusprechen und den Familienbetrieb wieder in die richtigen Bahnen lenken? Foto: © kabel eins

„Zu spießig, zu piefig, nicht modern genug.“ Das ist die Quintessenz aus dem Besuch des Kochs, der sich als ganzheitlicher Unternehmensberater versteht und den Braunschweiger Nachrichten zufolge kein Blatt vor den Mund nimmt. Er sei kein Charmeur, so die Zeitung, sondern eher von derber Ruhrpott-Ruppigkeit mit ausgeprägtem Hang zur Fäkalsprache. Rosin bemängelte vor der versammelten Journalistenschar, dass in Deutschland jedermann Gastronom werden könne und das ungeprüft und ohne entsprechende Ausbildung. Daher seien auch viele Inkompetente am Start und er habe auch schon viele private Tragödien hinter den Kulissen erlebt. Auch mit Martin Klage redete Frank Rosin Tacheles und teilte ihm mit, dass er an sich arbeiten, Geschäftsmann werden und den Zeitgeist kennenlernen müsse, um erfolgreich zu werden.

Die Heideschänke nach Rosins Besuch

Rosin (l.) erkennt schnell, was im Hotel-Restaurant Heideschänke im Argen liegt: Besitzer Martin Klages (M.), der den Betrieb in dritter Generation führt, arbeitet nur so viel wie nötig. Seine Verlobte Heike (r.) dagegen kümmert sich um Küche und Hotel gleichzeitig. Foto: © kabel eins
Rosin (l.) erkennt schnell, was im Hotel-Restaurant Heideschänke im Argen liegt: Besitzer Martin Klages (M.), der den Betrieb in dritter Generation führt, arbeitet nur so viel wie nötig. Seine Verlobte Heike (r.) dagegen kümmert sich um Küche und Hotel gleichzeitig. Foto: © kabel eins

Das Hotel-Restaurant Heideschänke in Braunschweig wurde nach einer Renovierung am 18. Juli 2017 wieder eröffnet. Im Rahmen dessen wurde auch eine neue Website erstellt und die Öffnungszeiten angepasst. Die Speisekarte ist klein und beinhaltet vor allem deftige Gerichte mit „Imbissbudencharme“, wie Halbes Hähnchen oder Currywurst mit Pommes. Jeden Mittwoch ist „Schnitzeltag“, an dem Schnitzelgerichte für 9,90 Euro angeboten werden.

Was Rosin genau auszusetzen hatte und welche Tipps er gab, verriet er vorab nicht. Dies sei in der Sendung zu sehen, so der Sternekoch. Laut Rosin kümmert sich das Team der Sendung (75 Personen) jedoch ein Jahr lang immer wieder um die jeweiligen Gastronomen. Es handle sich um ein Rundum-Paket, das unter anderem Marketing-Tipps beinhalte.

Über Rosins Restaurants – Ein Sternekoch räumt auf!

Das Vorher-/Nachher-Format „Rosins Restaurants – Ein Sternekoch räumt auf!“ läuft mittlerweile in der 10. Staffel, jedoch enden die Beratungen nicht immer mit nachhaltigem Erfolg. Nicht alle Gastronomen kriegten die Kurve, viele Beratungen liefen ins Leere und zahlreiche Restaurants sind mittlerweile geschlossen.

09. Januar 2018