Visa beschenkt Restaurants, wenn sie Bargeld verweigern

Die Kreditkartengesellschaft Visa Inc. möchte die Kartenzahlung in der Gastronomie vorantreiben. Dafür belohnt das Unternehmen Restaurants mit 10.000 US-Dollar, insofern sie die Annahme von Bargeld verweigern.

Ausgewählte Restaurants in den USA soll eine Prämie ergattern können, wenn sie die Annahme von Bargeld verweigern. Die Kreditkartengesellschaft Visa Inc. möchte mit dieser Maßnahme die bargeldlose Zahlung vorantreiben. Mit der „Cashless Challenge“ sollen kleinere Unternehmen, wie Restaurants, Bars, Cafès oder Foodtrucks, dazu ermutigt werden, ihre Produkte bargeldlos zu verkaufen. Gastro-Betriebe in den USA werden vom Kreditkarten-Anbieter Visa dazu aufgefordert, ihre Geschichte einzureichen. Darüber hinaus sollen sie beschreiben, was eine Umstellung auf bargeldlosen Zahlungsverkehr für sie, ihre Mitarbeiter und Kunden bedeutet. Aus dem Bewerberpool möchte Visa 50 Betriebe auswählen und diese mit einer Anreiz-Finanzierung von jeweils 10.000 US-Dollar belohnen. Das Unternehmen will für Marketingkosten des Restaurants oder für die Umrüstung der Bezahltechnologie aufkommen.

2015 nur 21 Prozent aller Zahlungen per Kreditkarte

Laut „Wall Street Journal“ wurden in den USA im Jahre 2015 noch 32 Prozent aller Transaktionen mit Bargeld getätigt. Verglichen mit etwa 27 Prozent für Debit-Karten und 21 Prozent für Kreditkarten ist das noch ein vergleichsweise hoher Wert. Das wurmt Visa enorm. Laut einer Studie des Kreditkarten-Unternehmens würden allein Geschäfte in New York City zusätzlich 6,8 Milliarden US-Dollar an Umsatz erwirtschaften und 186 Mio. Arbeitsstunden pro Jahr einsparen, wenn sie verstärkte digitale Bezahlmethoden nutzen würden. Visa beschreibt das klassische Zählen von Geld als eine der Tätigkeiten, die sich Restaurants und Co. ohne Bargeld sparen könnten. Auch außerhalb der USA möchte Visa ähnliche Aktionen durchführen. Momentan gebe es allerdings keine konkreten Pläne.

Natürlich beschreibt Visa die Vorteile der Kartenzahlung ausführlich. Schließlich hat das Unternehmen ja auch einen riesigen Vorteil davon, wenn das Bargeld künftig komplett von der Bildfläche verschwindet. Mit Sicherheit sparen Restaurants und Co. mit dem vermehrten Einsatz von bargeldlosen Zahlungen auch Geld. Allerdings gibt es für Gastronomen einen Haken: Das Kassieren per Kreditkarte kostet Unternehmer die sogenannten Transaktionsgebühren.

19. Juli 2017

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"