Kupferkanne

Balkanspezialitäten | Robert-Stolz-Straße 3, 63179 Obertshausen
Jetzt bewerten

Öffnungszeiten

Montag11:30 - 14:30 Uhr17:30 - 23:45 Uhr
Dienstag11:30 - 14:30 Uhr17:30 - 23:45 Uhr
Mittwoch11:30 - 14:30 Uhr17:30 - 23:45 Uhr
Donnerstag11:30 - 14:30 Uhr17:30 - 23:45 Uhr
Freitag11:30 - 14:30 Uhr17:30 - 23:45 Uhr
Samstag17:30 - 23:00 Uhr
Sonntag11:30 - 14:30 Uhr17:30 - 23:45 Uhr
-Feiertags-Ruhetag

Service

Zahlungsmöglichkeiten
Bewertung
2.17
1
Essen2.00
Service2.00
Ambiente3.00
Sauberkeit2.00
Preis2.00
Speisekarte2.00

Restaurant bewerten:

Klicken Sie auf die Gabeln um Bewertungspunkte zu vergeben.
Essen
Sauberkeit
Service
Preis
Ambiente
Speisekarte

Je detailgetreuer Ihre Bewertung ist, desto mehr Informationsgehalt übermitteln Sie anderen potentiellen Besuchern des Restaurants.
Bewertungsrichtlinien anzeigen

Bewertungen von Gästen

Senator67 aus Mühlheim am 19.11.20092.17

Einleitung:

Eigentlich ungeplant ging es am Abend zur Kupferkanne nach Obertshausen. Anlass war ein Geburtstag und nach kurzer Überlegung war das Restaurant ausgesucht. Wir waren lange nicht mehr dort gewesen und freuten uns richtig mal wieder hier zu essen.

 

Ambiente und Begrüßung:

Beim Betreten schauten wir uns etwas ungläubig an. Was war hier passiert. Alles neu renoviert in einem mediterranen Stil. Nicht mehr das dunkle alte Ambiente, welches aber auch gemütlich war. Sollte hier eine neue Frische eingezogen sein? In freudiger Erwartung betraten wir das Lokal und wurden von einem jungen Kellner auch gleich höflich begrüßt und bekamen einen Tisch angeboten. Leider war es auch nicht wirklich sauber im Gastraum. Da wir direkt am Fenster saßen bemerkten wir die Staubschicht auf der Fensterbank und fanden in der Dekoration eine Menükarte vom Mai.

 

Service und Speisekarte:

Die Speisekarten kamen zügig und da wir noch auf einen Freund warteten studierten wir diese ausgiebig. Nach einiger Zeit kam der Kellner zurück und nahm die Getränkebestellung auf. Kurz darauf kam dann auch unser letztes Mitglied unserer kleinen Abendgruppe. Auch wirkte der Kellner ein wenig ungeduldig und fiel einem beim Gespräch ins Wort. Vermutlich handelte es sich hierbei um eine ungelernte Fachkraft.

 

Die Speisekarte konnte leider nicht mit der Restaurantrenovierung mithalten. Sie hatte sich zwar verändert, aber leider nicht zum Positiven. Aber nicht gleich negativ sein hieß das Motto und schließlich fanden wir alle etwas.

 

Getränke und Essen:

Als Getränke gab es an diesem Abend Campari/Orange, Campari/Soda, Dunkelbier und Pilsner. Als Speisen wählten wir zur Vorspeise Tomatensuppe „Gordons Gin“, französische Zwiebelsuppe und ein „California Toast“ Schweinelende, Mais, Sauce Bernaise und Käse überbacken. Beim Hauptgericht teilten sich zwei Personen die „Diplomaten Platte“ mit Rinderfilet, Schweinefilet, Cordon bleu, Reis, Kroketten und Gemüse. Weiter gab es Berliner Kalbsleber und ein Rumpsteak mit Gorgonzola-Rucula Soße und Rösties. Das Dessert bestand aus einem Feigen-Sherry-Ragout und einer gebackenen Banane. Beides an Vanilleeis.

 

Die Tomatensuppe schmeckte nach einer Fertigsuppe und konnte nicht überzeugen. Auch die Reiseinlage rette da nichts mehr. Die Zweibelsuppe war auch recht schwach. Die Zwiebeln blass und nicht angebraten und es erweckte den Anschein das es sich hier um eine Dosenware handele. Der California Toast hingegen wurde als schmackhaft gewertet. Bei den Hauptgerichten war das Rumpsteak zwar auf den Punkt gegart, leider aber mit etlichen Sehnen durchzogen. Dafür war die Gorgonzola-Rucola Soße richtig lecker und gut abgeschmeckt. Die Rösti hingegen waren TK-Ware. Die Kalbsleber war butterzart und schmeckte vorzüglich, doch auch leider hier war der Kartoffelbrei nicht wirklich lecker (Tütenware?) Mit einem Klacks Butter und ein wenig frisch geriebener Muskatnuss hätte man den Brei vielleicht etwas besser präsentieren können. Bei der Diplomaten Platte war es auch ein auf und ab. Zum Teil richtig lecker und auf den Punkt gegart zum anderen das Fleisch trocken. TK-Kroketten und der Blumenkohl zum Teil hart und holzig. Da bekommt der Begriff „bissfest“ direkt eine neue Bedeutung. Die Überraschung des Abends war allerdings das Dessert. Bei diesem konnte auch nicht das Geringste bemängelt werden und war geschmacklich gut abgerundet.

 

Fazit:

Leider überwiegten die negativen Eindrücke so dass auch der Kundenbindungsschnaps am Ende des Essens hier nicht wirklich etwas retten konnte. Eine Empfehlung kann ich hier leider nicht aussprechen und es ist fraglich ob es einen Wiederholungsbesuch geben wird. Die Küchenleistung schwankte extrem und es ist zu hoffen dass sich das Küchenteam an den zum Teil guten Leistungen ausrichtet und weiter daran arbeitet. Wir drücken ihnen die Daumen.

Essen2.00
Service2.00
Ambiente3.00
Sauberkeit2.00
Preis2.00
Speisekarte2.00