Ottlips Lieschen

deutsch | Lange Straße 2, 33129 Delbrück
Jetzt bewerten

In enger Anlehnung an die Delbrücker Kirche und ihre starke Einfriedung entstand im Lauf der Jahrhunderte eine Ansiedlung einfacher Handwerks- und Händlerstätten. Die ältesten dieser Stätten gehörten samt ihren Bewohnern den Fürstbischof von Paderborn. Die Hausstätten, zu denen zumeist nur wenig Land gehörte, hatten steuerlich den Rang von Bardenhauer- oder Viertelmeierstätten. Sie wurden oft auch einfach Dorfstätten genannt. Die Dorfstätten lassen sich noch heute an der LangenStr. in den Thülecke und an der Oststrasse nachweisen.

Zu diesen ältesten Stätten des Dorfes gehört auch die Ottlips-Stätte an exponierter Lage im Übergang von der LangenStr. zum Markt. Erwähnt wird sie erstmals 1583/84 in den Steuerlisten des Fürstbistums Paderborn, die in den Ämterrechnungen in Neuhaus verzeichnet wurden.

Damals trug sie den Namen Johan Werneken-Stätte. Dessen Tochter Anna heiratete vor 1575/76 Otto Wulvelingh, der wahrscheinlich vom Halbmeier Hof Wulffing (heute Wülling) in Delbrück-Ostenland stammte. Auf Otto Wulvelingh geht die erste Silbe des Namens Ottlip zurück. Otto Wulvelingh hatte einen Sohn namens Lips (Kurzform von Philipp), der die Hausstätte erbte. Im Delbrücker Land war es durchaus üblich, Stätten nach den Vornamen ihrer Besitzer zu nennen, und dabei mehrere Vornamen (etwa den von Vater und Sohn oder von Großvater und Enkel) aneinanderzufügen. So entstand der Beiname Otten Lips, der schließlich zu Ottlips wurde, während die Stätte in den Steuerlisten unter dem Namen Wulffing geführt wurde. Der Beiname Otten Lips erscheint erstmal 1620/21 in den Ämterrechnungen. Er setzte sich schließlich als Hausname immer mehr durch. Lips Wulffings Sohn Philipp Wulff ( + 1694) hält einen nach ihm nicht wieder erreichten Rekord im Delbrücker Land: er war sechs Mal verheiratet!

Philipps Wulffs Sohn Liborius hatte ein Tochter namens Anna Marai, die 1791 Henricus Küsters heiratete und mit diesem die Ottlips-Stätte übernahm. Nach ihrem frühen Tod 1732 heiratete ihr Mann noch zwei Mal. Mit seiner dritten Frau Anna Maria Sutorius erbaute er am 10. Juli 1798 das heute noch existierende Haus auf der Ottlips-Stätte. 1752/53 erwarb Henrich Küsters aus seinem elterlichen Besitz die sogenannte Peter Möllers oder Michels (nach Henrich Küsters Vater Michael) Dorfstätte an der Kirchstrasse, die bis ins 19. Jhdt. hinein mit der Ottlipsstätte verbunden blieb. 1753 trug die Gaststätte in Ottlips-Haus den Namen "Im wilden Mann".

Henrich Küsters Tochter Marua Theresia aus seiner dritten Ehe heiratete 1776 Arnold Wessels vom Stratmann-Hof, der neuer Ottlips wurde. Deren Tochter Elisabeth Wessels heiratete 1812 Conrad Neukirch, der sich als Tabackspinner betätigte. Erbin wurde ihre Tochter Maria Josepha, die 1836 Henrich Peitz heiratete. Nach seinem Tod, der nicht in Delbrück erfolgte, ging sie 1849 in Delbrück eine zweite Ehe mit dem Lohgerber Franz Bernard Schupmann aus Geseke ein, der zunächst nach Delbrück zog, sich aber am 24. Jan. 1857 bzw. 21. Feb. 1857 endgültig als Bürger in Paderborn niederließ. Dort verstarb seine Frau Maria Josepha Schupmann, geb. Neukirch-Ottlips. Ihre Kinder erster Ehe wohnten ebenfalls in Paderborn.

Die Ottlips-Stätte in Delbrück wurde verkauft. Wann genau der Verkauf erfolgte und wer der Käufer war, ist unbekannt. In unserem Jahrhundert lassen sich Georg Grundmeier und Ludovika Voss, die 1904 geheiratet haben, als neue Besitzer nachweisen. Da sie kinderlos waren übertrugen sie das Haus an Ludwiga Voß (geb. 1917), deren Patentante Ludovika Grundmeier, geb. Voß, war. Ludwiga Voß war die Tochter ihres Bruders, des Metzgers Wilhelm Voß. Ludwiga Voß starb zwischen dem 27. Febr. 1993 und dem 3. März 1993 in Delbrück. Von ihren Erben erwarb Klaus Strunz das alte Ottlips-Haus, das er 1995 renovieren ließ.

Montag - Sonntag (kein Ruhetag)

von 08:30 - 12:00 Uhr: Frühstück

von 12:00 - 14:00 Uhr: Mittagessen

von 14:00 - ca. 18:00 Uhr: Kaffee & Kuchen

von 18:00 - Openend: AbendlokalFotos und Text: www.ottlips-lieschen.de

Öffnungszeiten

Montag ab 08:30
Dienstag ab 08:30
Mittwoch ab 08:30
Donnerstag ab 08:30
Freitag ab 08:30
Samstag ab 08:30
Sonntag ab 08:30
-Feiertags- ab 08:30

Service

Angebot
  • Mietmöglichkeit
Zahlungsmöglichkeiten
Noch keine Bewertung
Essen 0.00
Service 0.00
Ambiente 0.00
Sauberkeit 0.00
Preis 0.00
Speisekarte 0.00

Restaurant bewerten:

Klicken Sie auf die Gabeln um Bewertungspunkte zu vergeben.
Essen
Sauberkeit
Service
Preis
Ambiente
Speisekarte

Je detailgetreuer Ihre Bewertung ist, desto mehr Informationsgehalt übermitteln Sie anderen potentiellen Besuchern des Restaurants.
Bewertungsrichtlinien anzeigen