Große Gastro-Ketten wachsen weiter - Fastfood weit vorne

Im Jahre 2012 erwirtschafteten Deutschlands 100 größte Gastronomen 11,573 Milliarden Euro. Der in rund 17.900 Betrieben erzielte Nettoumsatz zeigt das Wachstum der großen Gastronomie-Ketten. Die Top 100 der Branche machten im vergangenen Jahr ein Plus von 3,3 Prozent.

Schon 2011 kamen 5,1 Prozent Erlöse dazu. Die 3,3 Prozent Mehrerlös aus dem Jahre 2012 resultieren vor allem aus höheren Bons. Die Kunden haben sich schlicht und einfach mehr gegönnt. Allerdings sank die Anzahl der Besuche gastronomischer Betriebe. Die Menschen in Deutschland gehen also seltener etwas essen. Wenn sie denn essen gehen, so sind sie auch bereit, mehr auszugeben. Die Zweiklassengesellschaft macht sich auch in der Gastronomie bemerkbar. Während die gesamte Gastronomie im Jahr 2012 ein nominales Plus von 1,6 Prozent vermeldet, was einem realen Minus von 0,5 Prozent entspricht, wachsen die Top 100 der Branche weiter. Gefolgt von Burger King, LSG, Autobahn Tank & Rast und Nordsee thront McDonald's nach wie vor einsam an der Spitze. Soweit also alles wie im Vorjahr. Doch ab Rang sechs klafft eine Lücke: Globale Player dominieren.

Die größten Gastronomieketten Deutschlands

Unternehmen - Umsatz in Mio. Euro - Zahl der Betriebe

1. McDonald's - 3247,0 - 1440

2. Burger King - 833,0 - 700

3. LSG Lufthansa - 730,0  19

4. Autobahn Tank und Rast - 599,0 - 392

5. Nordsee Holding - 291,0 - 336

6. Yum! Restaurants - 199,0 - 157

7. Subway - 185,0 - 600

8. SSP 182,0 - 280

9. Ikea - 179,0 - 46

10. Aral/Petit Bistro - 175,8 - 1084

 

Auch vom Wachstum entfällt der größte Anteil auf die drei großen Unternehmen McDonald's, Burger King und YUM!. Yum! ist derzeit mit 83 KFC und 73 Pizza Hut-Restaurants in Deutschland vertreten. Auch 2013 soll es weiter bergauf gehen: Anfang diesen Jahres glaubten 69 Prozent der Unternehmen an ansteigende Erlöse. Laut Experten hat der Take-away-Markt die besten Perspektiven. Der klassischen Verkaufsvariante vor Ort folgt Home Delivery, die Lieferung nach Hause. Auch Imbisse bei Metzgern, Bäckern oder in Supermärkten sind auf dem Vormarsch. 56 Prozent der Umsätze der Top 100 wurden im Quickservice erzielt, 23,4 Prozent in der Verkehrsgastronomie, 6,5 Prozent in Fullservice-Restaurants, 5,7 Prozent in Freizeiteinrichtungen, 4,8 Prozent in der Handelsgastronomie und 3,6 Prozent im Event-Catering. Auch hier setzt sich der Trend der unbegrenzten Möglichkeiten fort. Ja, man isst, wo man gerade ist.

«Die Spitze kämpft besser und erfolgreicher als die Breite», sagte die Chefredakteurin der Fachzeitschrift Food Service, Gretel Weiß. Food Service ermittelte kürzlich die Top 100 der Gastro-Ketten. In dieser sind vor allem verkehrsbezogene Anbieter in einer günstigen Position. Das Lufthansa-Catering auf Rang drei, die Autobahn-Raststätten auf Rang vier, die Bahn auf Rang 17 oder die Tankstellen-Shops von Aral (Rang zehn), Shell (Rang 21) und Esso (Rang 31) sind dabei die erfolgreichsten Anbieter des Landes.

Sogar die Ikea-Gastronomie auf Rang neun gehört zu den größten Gastro-Ketten Deutschlands. Mehrere Pizza-Lieferdienste, angeführt von Joey's auf Rang 16, zählen zur Top 100. Eine größere Rolle spielt auch die Freizeit-Gastronomie in Kinos, Vergnügungsparks und Sportstadien. Auch im kommenden Jahr wird sich die Zweiklassengesellschaft der Gastronomie weiter ausprägen. Nur McDonald's bewegt sich allein auf weiter Flur: Mit einem Umsatz von 3,25 Milliarden Euro ist das Fastfood-Unternehmen das erfolgreichste Gastronomieunternehmen Deutschlands. Burger King auf dem zweiten Platz schafft nur ein Viertel davon.

13. März 2013

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"