Mexikanisches Restaurant serviert Spinnen und Skorpione

Wer ein solches Exemplar gerne auf seinem Teller hätte, ist in einem Restaurant in Mexiko Stadt herzlich willkommen. Foto. © Witold Krasowski - Fotolia.com

Ein Restaurant in Mexiko Stadt fängt extra wilde Skorpione und Spinnen, um sie anschließend seinen Kunden aufzutischen.

In der Hauptstadt Mexikos scheint einiges normal, was für westeuropäische Verhältnisse eher abschreckend wirkt. Ein Restaurant in Mexiko Stadt bietet Tacos mit ungewöhnlichen Beilagen. Für die exotischen Gerichte des Restaurants werden extra wilde Spinnen und Skorpione gefangen. Menschen, die sich vor Spinnen fürchten, sind hier fehl am Platz.

Das richtige Gewürz ist entscheidend

Das Restaurant "La Cocinita de San Juan" hat sich auf das Servieren von Spinnen und Skorpionen spezialisiert. "Es ist schwierig, Skorpione und Spinnen zu fangen. Sie sind wild. Leute haben also den Auftrag, auf den Hügeln nach ihnen zu suchen, Steine hochzuheben und sie im Gras aufzuspüren. Wenn man sie greift, muss man sehr vorsichtig sein, denn wenn Skorpione Sie stechen, müssen Sie ins Krankenhaus", so Besitzer Pedro Felipe Hernandez. Der Chef berichtet von seiner Taktik, den Menschen Tiere wie Spinnen und Skorpione schmackhaft zu machen. "Ganz einfach", erwähnt Pedro Felipe Hernandez, "die richtige Würze ist das Entscheidende." Die Tiere werden mit dem Menschen bekannten Gewürzen verfeinert, so dass der befremdliche Geschmack verschwindet. Vor allem bei Skorpionen ist dies einfach, wie Hernandez verrät: "Der Skorpion hat keinen charakteristischen Geschmack. Die Zubereitung gibt ihm einen solchen Geschmack. Dann essen die Leute es. Denn sonst sagen sie, nie im Leben esse ich einen Skorpion. Aber dann sehen sie das Gericht, essen es und finden es gut. Aber vor allem kommen sie, weil sie es reizvoll finden, dass es ein Skorpion ist, und machen viele Fotos."

"Unsere Vorfahren haben das auch gemacht"

Bruschetta mal anders... in einem mexikanischen Restaurant wimmelt es vor Spinnen.

Den Hype, welcher derzeit um das "La Cocinita de San Juan" entsteht, kann Hernandez nicht verstehen. Schließlich seien die servierten Speisen doch seit Jahrhunderten kultiviert: "Unsere Vorfahren haben das auch gemacht. Unsere aztekischen Vorfahren haben diese Insekten gegessen, und wir wollen diese Vergangenheit wieder aufleben lassen." So ist der angesprochene Hype wohl keiner. Laut Besitzer Hernandez hat seine Speisekarte eher etwas von "back to the roots". Wer sich per Video von den Eindrücken des Restaurants überzeugen möchte, dem sei das Video der FAZ empfohlen.

16. September 2014

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"