Barilla arbeitet an 3D-Drucker für Pasta

Revolution in der Küche: Die Nudelfirma Barilla arbeitet derzeit an einem 3D-Drucker für Pasta. Kunden sollen so ihre eigenen Entwürfe auf einem USB-Stick mitbringen können. Foto: © Kitty - Fotolia.com

Revolution in der Küche: Die Nudelfirma Barilla arbeitet derzeit an einem 3D-Drucker für Pasta. Kunden sollen so ihre eigenen Entwürfe auf einem USB-Stick mitbringen können.

Die italienische Barilla-Gruppe möchte die 3D-Drucker an Restaurants verkaufen und so auf Knopfdruck verschiedene Nudelsorten produzieren. Gemeinsam mit einem niederländischen Insitut werden die Geräte entwickelt. Das Forschungsinstitut TNO aus Eindhoven bestätigte das Projekt. Barilla war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen, holte dies nun aber nach.

Projektleiter Kjeld van Bommel hatte der Zeitung «Trouw» gesagt, Ziel der schon zwei Jahre dauernden Zusammenarbeit sei es, Teigpatronen an Restaurants zu liefern, mit denen diese individuelle Pasta für ihre Gäste produzieren könnten. Kunden könnten auch ihren eigenen Entwurf auf einem USB-Stick mitbringen. «Im Prinzip ist jede Form möglich», so van Bommel. In der Entwicklungsphase der Geräte geht es vor allem darum, die Geschwindigkeit des Drucks zu erhöhen. Barilla wolle 15 bis 20 Nudeln innerhalb von 20 Minuten drucken. «Das werden wir schaffen», sagte van Bommel. «Wir können jetzt schon zehnmal so schnell drucken wie zu Beginn unserer Experimente.»

Die Arbeitsschritte kneten, walzen und schneiden scheinen also schon bald der Vergangenheit anzugehören. Ziel von Barilla sei es allerdings nicht, die Drucker in großem Stil zu verkaufen. Vielmehr möchte das italienische Unternehmen am Verkauf der Patronen verdienen. Mit Hilfe dieser Teigpatronen kann ein Gastronom die Nudeln für seine Gäste nach Wunsch kreieren. Dass gerade Barilla auf diesem Gebiet aktiv wird, liegt auch daran, dass dieser Nudel-Hersteller als einer der wenigen italienischen Produzenten über eine größere eigene Forschung verfügt.

Van Bommel nennt ein Beispiel der Zukunft: «Wenn jemand Silberne Hochzeit hat und mit seiner Frau essen geht und sie dann mit Pasta in Form eine Rose überrascht.»

21. Januar 2014

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"