Griechenland senkt Mehrwertsteuer für Restaurants

Das krisengeschüttelte Griechenland reagiert weiter auf seine Finanzsituation und senkt die Mehrwertsteuer für Restaurants von 23 auf 13 Prozent. Regierungschef Antonis Samaras kündigte die Kürzung bereits für den 1. August an. «Zum ersten Mal haben wir eine positive Entwicklung», so Samaras. Foto: © samott - Fotolia.com

Das krisengeschüttelte Griechenland reagiert weiter auf seine Finanzsituation und senkt die Mehrwertsteuer für Restaurants von 23 auf 13 Prozent. Regierungschef Antonis Samaras kündigte die Kürzung bereits für den 1. August an. «Zum ersten Mal haben wir eine positive Entwicklung», so Samaras.

Die Geldgeber des gebeutelten Landes haben dieser Veränderung bereits zugestimmt. Vor allem in Touristengebieten wie Athen hofft der Staat, dass die Gastronomie und dadurch der Tourismus angekurbelt wird. Durch die Senkung der Mehrwertsteuer sollen auch die Preise in den griechischen Restaurants fallen, was mehr Menschen anlocken soll. Doch laut Regierungschef Samaras handelt es sich hier nur um einen Testlauf. Sollten die Preise wider Erwarten nicht fallen, so würde das Land den Steuersatz wieder auf 23 Prozent erhöhen. «Wir machen keinen Schritt zurück ..., es gibt keinen Weg zurück», sagte der Regierungschef in seiner Ansprache im Fernsehen.

Ein gewisses Wagnis ist der Beschluss des neuen Mehrwertsteuergesetzes in jedem Fall. Denn schließlich benötigt Griechenland eigentlich jeden Cent. In der Staatskasse Griechenlands soll trotz internationaler Hilfskredite eine Finanzierlungslücke von bis zu zehn Milliarden Euro klaffen. Trotz der katastrophalen Finanzlage wird die Mehrwertsteuer in der Gastronomie nun also von 23 auf 13 Prozent gesenkt. Dieses Zugeständnis hat die griechische Regierung den internationalen Geldgebern aus Internationalem Währungsfonds (IWF), EU-Kommission und Europäischer Zentralbank abgerungen.

IWF-Chefin Christinie Lagarde hatte zwar Bedenken angemeldet, letztlich aber offenbar ihren Segen gegeben. Schließlich ist der Tourismus einer der wichtigsten Wirtschaftszweige Griechenlands. Mehr als 15 Prozent des Bruttosozialprodukts werden hier erarbeitet. Bislang läuft die Tourismus-Saison in dem krisengeschüttelten Land sehr gut: Für das Gesamtjahr wird ein Besucherrekord bei den Gästezahlen erwartet.

18. Juli 2013

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"