Restaurant Le Val d'Or in der Stromburg: Johann Lafer mit neuem Konzept

Gemeinsam mit seiner heutigen Ehefrau Silvia Buchholz-Lafer hatte Spitzenkoch Johann Lafer vor circa 30 Jahren die Idee, das Restaurant Le Val d’Or zu einem Gourmetrestaurant der Extraklasse werden zu lassen. Circa 30 Jahre später und an einer anderen Wirkungsstätte ist das Ehepaar nach wie vor erfolgreich. Foto: obs/Marc Cain GmbH
Gemeinsam mit seiner heutigen Ehefrau Silvia Buchholz-Lafer hatte Spitzenkoch Johann Lafer vor circa 30 Jahren die Idee, das Restaurant Le Val d’Or zu einem Gourmetrestaurant der Extraklasse werden zu lassen. Circa 30 Jahre später und an einer anderen Wirkungsstätte ist das Ehepaar nach wie vor erfolgreich. Foto: obs/Marc Cain GmbH

Als Spitzenkoch Johann Lafer im Jahr 1983 gemeinsam mit seiner heutigen Ehefrau Silvia Buchholz-Lafer die Idee hatte, eine bisherige Dorfgaststätte zu einem gefragten Gourmetrestaurant werden zu lassen, machte er sich auf, eine bedeutende Persönlichkeit der Gastronomie zu werden. Circa 30 Jahre später hat der 54-jährige Lafer schon so einige Auszeichnung errungen. Das Restaurant verlagerte der erfolgreiche Koch im Jahre 1994 von Guldental in die attraktive Stromburg nach Stromberg.

Vom Gault-Millau wurde er 1997 zum «Koch des Jahres» gekürt. Von 1987 bis 1995 hielt der in Österreich geborene Spitzenkoch zwei Sterne des Guide Michelin inne. Noch immer arbeitet er in der ansehnlichen Burg in Stromberg, die sich idyllisch im Soonwald platziert. Das Gourmetrestaurant Le Val d'Or ist eine blühende Leidenschaft des Fernsehkochs.

Le Val d'Or ist nach wie vor ein Sternerestaurant

In dem nur 3.200 Einwohner fassenden Ort Stromberg hat Lafer ein Imperium der Gastronomie erschaffen. Der Luftkurort ist ein idyllisches Quell der Ruhe und beheimatet mit der Stromberg ein einzigartiges Fünf-Sterne-Hotel, in dem 70 Mitarbeiter um das Wohl der Gäste bemüht sind. Benannt nach seiner ehemaligen Wirkungsstätte in Guldental, betreibt Johann Lafer mit dem Restaurant Le Val d'Or auch heute noch ein Sternerestaurant.

Betritt der Gast die Stromburg, so kommt er um den Namen Lafer nicht herum. Sein Signet ist ebenso oft zu sehen wie zahlreiche Fotos an der Wand, die den Koch neben bekannten Persönlichkeiten der deutschen Fernsehlandschaft zeigen. Das Restaurant inmitten des Relais & Châteaux-Hotels bietet eine internationale Küche, die in jedem Gericht die Raffinesse Lafers verkörpert. Regionale und frische Lebensmittel sind der Mittelpunkt seiner Küche, die bereits seit Jahrzehnten die deutsche Gastronomie bereichert.

Le Val d'Or in Stromberg wird alle drei Monate umgebaut

Der seit 1985 regelmäßig im deutschen Fernsehen zu sehende Lafer hat sich an seinen 18-Stunden-Tag gewöhnt. Derzeit lässt Lafer in Bad Kreuznach eine Schulmensa bauen, welche die Kids auch aufgrund der interessanten Ausstattung besuchen sollen. W-Lan und Großbildschirme finden den Weg in die neue Mensa, in der die Kinder per App Speisen bestellen können. Neben zahlreichen Interviews in Radio und Fernsehen zählt auch ein Hochschul-Lehrauftrag zu den größten Zeitdieben des Spitzenkochs.

In seinem Restaurant in der Stromburg hat Lafer nun ein neues Konzept entwickelte, an dem laut eigener Angabe bereits über zwei Jahre lang getüftelt wird. «Alle drei Monate wird das Restaurant umgebaut», kommentiert der 54-jährige Lafer sein neues Projekt.nbsp;

17. März 2012

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"