Börsengang noch im Juni: Vapiano plant mehr Restaurants

Der Slogan von Vapiano lautet: Chi va piano, va sano e va lontano, Italienisch für etwa 'Wer das Leben locker und gelassen angeht, lebt gesünder und länger'.

Das ging schneller als gedacht: Bereits in diesem Monat geht Vapiano an die Börse. Darüber hinaus möchte das Unternehmen mehr Restaurants in Frankreich eröffnen.

Wie wir berichteten, plant Vapiano einen Börsengang. Zwar war davon auszugehen, dass die italienische Restaurant-Kette dieses Vorhaben noch in diesem Jahr in die Tat umsetzt, aber der neue Plan ist sehr überraschend: Die Erstnotiz ist bereits für den 27. Juni geplant. Damit ist es amtlich. 15 Jahre nach der Gründung geht die Restaurantkette Vapiano schon in rund zwei Wochen an die Börse. Begleitet wird der Börsengang von den Investmentbanken Barclays, Berenberg und Jefferies.

Die Preisspanne der Aktie legte das Unternehmen auf 21 bis 27 Euro fest, was in der Konsequenz einem gesamten Börsenwert von 200 Millionen Euro entspricht. Die Bewertung von Vapiano liegt damit bei 643 Millionen Euro. Dem Unternehmen sollen circa 85 Millionen Euro aus dem Verkauf von vier Millionen neuen Aktien zufließen. Das eingenommene Geld möchte die Restaurant-Kette in die Eröffnung neuer Restaurants investieren. Dabei geriet vor allem Frankreich in den Fokus. Auch eventuelle Übernahmen anderer Ketten sollen mit dem an der Börse eingenommenen Geld finanziert werden.

330 Restaurants bis Ende 2020

Foto: © Vapiano
Foto: © Vapiano

Die 2002 in Hamburg gegründete Restaurant-Kette betreibt mittlerweile 185 Restaurants weltweit und möchte die Zahl bis Ende 2020 auf 330 erhöhen. „Unser Schwerpunkt bleibt eindeutig Europa“, sagte Vapiano-Chef Jochen Halfmann der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Doch auch in den USA rechnet sich das Unternehmen große Chancen aus. „Die Entwicklung der vergangenen zwei Jahre macht uns in Amerika Mut. Der Markt ist für uns wieder interessant“. In Deutschland gibt es bereits 74 Vapiano-Filialen. Hierzulande sieht Halfmann „Potenzial für insgesamt rund 120 Vapiano-Restaurants, und eine ähnliche Größenordnung kann ich mir mittelfristig in Frankreich vorstellen“, so der Vapiano-Chef. In unserem Nachbarland gibt derzeit lediglich zwölf Filialen, wobei sich sechs weitere Restaurants schon jetzt in der Planung befinden.

14. Juni 2017

Mehr aus der Kategorie "Systemgastronomie"