Essgewohnheiten der Franzosen: Weltmeister der Mittagspause

Im weltweiten Durchschnitt machen drei von fünf Arbeitnehmern keine Pause für das Mittagessen. In Frankreich hingegen sind die Mittagspause und das damit verbundene Essen heilig.

Die französische Küche gilt als eine sehr einflussreiche Landesküche. Sogar in Deutschland ansässige Spitzenköche bestätigen, dass die französische Küche die am weitesten entwickelte Art der Speisenzubereitung ist. Das wird wohl kein Zufall sein, dachte sich „Elior France“. Der französische Caterer mit 100.000 Mitarbeiter in 13 Ländern beauftragte die Forschungsagentur Sociovision damit, eine Studie zum Thema Mittagspause mit 8.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Frankreich durchzuführen.

Dabei kamen interessante Ergebnisse zum Vorschein: In Frankreich vergeht kein Arbeitstag ohne Mittagspause. Für die meisten französischen Arbeitnehmer ist die Mittagspause sogar einer der wichtigsten Momente des Arbeitstages. „Elior France“ möchte über aktuelle Entwicklungen der Essgewohnheiten informieren und unterstreicht, dass sich die typische Mittagspause bereits während der vergangenen 20 Jahre erheblich verändert und verkürzt hat.

Sieben wichtige Erkenntnisse

Während die Mittagspause hierzulande eher in Windeseile hinter sich gebracht wird, genießen die Franzosen ihr Mittagessen ausgiebig.

Die Umfrage unter 8.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Frankreich brachte sieben wichtige Erkenntnisse mit sich:

  1. 84 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Frankreich würden nur äußerst ungern auf ihre Mittagspause verzichten.
  2. Beim Mittagsessen geht es nicht nur um Nahrungsaufnahme, sondern auch um das Pflegen sozialer Kontakte. Denn 88 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter essen jeden Tag mit den gleichen Kolleginnen und Kollegen. 90 Prozent der Befragten essen sogar stets zur gleichen Zeit.
  3. Das Essen steht nicht immer im Mittelpunkt der Mittagspause. Auch dient sie der gemeinsamen Entspannung mit Kolleginnen und Kollegen. Während es für die meisten Befragten darum geht, etwas geistigen Abstand von der Arbeit zu gewinnen, gehen andere notwendigen Erledigungen nach.
  4. Unternehmen, welche eine Kantine auf dem eigenen Gelände haben, sorgen für ein höheres Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter. Die meisten Mitarbeiter wissen es zu schätzen. Vor allem dann, wenn das Essen der unternehmenseigenen Kantine über eine hohe Qualität verfügt.
  5. Flexibilität scheint wichtig: Franzosen und Französinnen mögen Abwechslung in der Küche und ernähren sich gerne ausgeglichen. Richtig ist es also, Gerichte für jeden Geschmack aufzutischen.
  6. Während die Mittagspause für Gourmets und Feinschmecker ein heiliger Genussmoment ist, geht es den bodenständigeren Mitarbeitern eher darum, zu erschwinglichen Preisen ein abwechslungsreiches und gutes Mittagessen zu sich zu nehmen.
  7. Die Umfrage beschäftigte sich auch mit der Zukunft. Demnach sollte die Kantine im Jahr 2025 als Vermittler fungieren. Sie soll zu einem interaktiven, personalisierten Lokal werden, welches seine Gäste über eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung informiert. Denn schon heute ist eine Kantine einflussreich: 96 Prozent aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Zugang zu einer Kantine haben, nutzen diese häufig.

     

19. April 2016

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"