„Hans im Glück“: Geschäftsführung ohne Gründer Thomas Hirschberger

Geschäftsführung von „Hans im Glück“ (v.l.n.r.): Jens Hallbauer, Frank Unruh und Johannes Bühler. Foto: „Hans im Glück“
Geschäftsführung von „Hans im Glück“ (v.l.n.r.): Jens Hallbauer, Frank Unruh und Johannes Bühler. Foto: „Hans im Glück“

Rund sechs Jahre nach der Eröffnung der ersten Filiale der Burger-Kette „Hans im Glück“ zieht sich Unternehmensgründer Thomas Hirschberger aus der Geschäftsführung zurück.

Nachdem Thomas Hirschbeger die Cocktail-Kette Sausalitos im Jahr 1994 ins Leben rief, hatte der Unternehmer eine neue Idee und gründete die Burger-Kette „Hans im Glück“. Nur sechs Jahre nach der Eröffnung der ersten Filiale im Jahr 2010 erzielen die rund 40 Filialen einen Gesamtumsatz von circa 85 Millionen Euro. Für Hirschberger Grund genug, sich aus der Geschäftsführung des Franchising-Unternehmens zurückzuziehen. Diese wird nun von Johannes Buhler (32), Frank Unruh (49) und Jens Hallbauer (27) gebildet.

Wir haben in den letzten Jahren ein rasantes Wachstum hingelegt und werden nun die vielfältigen Aufgaben auf verschiedene Schultern verteilen. Ich bin überzeugt davon, dass unsere drei Geschäftsführer in ihren Bereichen herausragende Impulse setzen werden, um die Erfolgsgeschichte Hans im Glückweiterzuführen. Wie bisher werde ich der Geschäftsleitung mit Rat und Unterstützung zur Verfügung stehen, mich aber verstärkt auf neue Geschäftsfelder konzentrieren“, so Hirschberger. Während sich Johannes Buhler für Strategie, Kommunikation und Franchising verantwortlich zeigt, kümmern sich Frank Unruh um den Bereich Finanzen und Jens Hallbauer um die operative Leitung der Filialen. Alle drei Geschäftsführer arbeiten bereits seit einiger Zeit bei „Hans im Glück“.

„Hans im Glück“ präsentiert seinen Gästen gehobene Speisen, wie zum Beispiel Burger mit Rindfleisch, Hähnchenbrust, Speckwürfeln, Brie, Heumilchkäse, Antipasti, Parmaschinken und Salaten. Auch vegetarische und vegane Kreationen sind möglich. Auch das Ambiente ist ein Erkennungsmerkmal der Filialen: Die Gäste sitzen zwischen schicken Birkenstämmen und genießen das liebenswerte Story-Telling der Marke. Erst in diesem Jahr musste das Unternehmen einen Rückschlag verkraften, nachdem es zwölf Filialen verlor.

11. August 2016

Mehr aus der Kategorie "Systemgastronomie"