Tim Raue: Sternekoch in der Seniorenresidenz

Foto: © CHEF-SACHE

Der Berliner Zwei-Sterne-Koch Tim Raue arbeitet ab sofort als kulinarischer Berater für die Seniorenresidenzen Tertianum. An den Standorten Berlin, München und Konstanz entstehen jeweils französische Brasserien mit dem Namen „Colette Tim Raue“.

Tim Raue expandiert weiter. Erst vor circa drei Wochen wurde bekannt, dass der Berliner Zwei-Sterne-Koch ein Restaurant in Dubai plant. Ein Zweites soll prompt folgen. Zusätzlich zu seinen vier Restaurants in Berlin gesellen sich nun drei weitere deutsche Restaurants hinzu. Allerdings an einem sehr ungewöhnlich Ort: Die Seniorenresidenzen Tertianum, die wie ein Luxushotel konzipiert sind, haben Tim Raue als kulinarischen Berater gewonnen. An den Standorten Berlin, München und Konstanz sollen in Zukunft französische Brasserien entstehen, die den Namen "Colette Tim Raue" tragen werden.

Während Tim Raue die Konzeption der Restaurants für die "Tertianum Premium Residences" übernimmt, wird die Innenarchitektur vom Berliner Architekturbüro Bruzkus Batek geplant. Die operative Umsetzung nimmt Raues langjähriger Begleiter Steve Karlsch in Augenschein - er wird Kulinarischer Direktor der "Tertianum Premium Residences". Karlsch arbeitete von 2004 bis 2012 mit Raue zusammen.

Zunächst wird am 3. Dezember 2015 das erste "Colette Tim Raue" im Münchner Glockenbachviertel eröffnet. Im Januar 2016 folgt das Berliner Restaurant, während die Brasserie in Konstanz seine Pforten spätestens im Sommer 2016 geöffnet haben soll. Tim Raue stellt sich eine Wohlfühlküche vor, die gleichermaßen ansprechend für jung und alt ist. Auf der Speisekarte, soviel hat Raue bereits verraten, sollen neben dem Salat Nizza auch eine Lammschulter sowie der "Madame Colette Crêpe" stehen. Die übersichtliche Weinkarte ist hauptsächlich französische geprägt. Auf spezielle Gerichte passende Sonderabfüllungen kommen von Markus Schneider, Jochen Dreissigacker und Clemens Strobl.

Das in der Schweiz entwickelte Konzept der "Tertianum Premium Residences" steht für ein selbstbestimmtes und urbanes Leben, welches exzellenten Service und ein umfangreiches Sport-, Kultur- aber auch Gourmet-Programm bietet. Seit 2000 sind die Seniorenresidenzen der Marke Tertianum auch in Deutschland zu finden.

Gegenüber der Berliner Morgenpost erklärt Raue das Konzept der Kulinarik im Seniorenheim wie folgt: „Wir sprechen von zwei unterschiedlichen Bereichen: Einmal dem Bewohnerbereich, der so funktioniert, wie ein sehr luxuriöses Hotel mit eigenem Restaurant. Dort werden [...] ziemlich gute Gerichte serviert. Morgens, mittags und abends. Und wir unterstützen dort als Berater mit neuen Ideen und Konzepten. Auf der anderen Seite steht das "Colette Tim Raue". Dort machen wir ganz und gar unser Ding: Vom Interieur bis hin zur Speisekarte. Damit ist das Colette natürlich eine Bereicherung für die Bewohner, vor allen Dingen aber für Gäste von außerhalb konzipiert.

Zwar ist das Restaurant Tim Raue noch immer das Herzstück des Sternekochs, doch gesellen sich viele weitere Projekte hinzu. Zum Beispiel dient sein Unternehmen zum Beispiel im "La Soupe Populaire" oder im "Sra Bua" "nur" als Consultant. „Das ist unser Zukunftsmarkt“, sagt Raue dazu.

03. November 2015

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"