Wohlfahrt und Traube Tonbach einigen sich

Foto: Hotel Traube Tonbach
Foto: Hotel Traube Tonbach

Der Fall zwischen dem Drei-Sterne-Koch Harald Wohlfahrt und dem Hotel Traube Tonbach sollte eigentlich heute verhandelt werden. Doch kurz vor dem Termin einigten sich die beiden Parteien. Wohlfahrt wird nicht in die Schwarzwaldstube zurückkehren.

Wie wir berichteten, sollte heute der Fall zwischen Sternekoch Harald Wohlfahrt und seinem Arbeitgeber, dem Hotel Traube Tonbach in Baiersbronn, verhandelt werden. Doch kurz vor dem Termin zog Harald Wohlfahrt die Anträge vor Gericht zurück. Die beiden Parteien einigten sich außergerichtlich. Dennoch wird Wohlfahrt nicht in die Schwarzwaldstube zurückkehren.

Es liegt auf der Hand, dass ich meinen Stellvertreter mit besonderer Aufmerksamkeit ausgewählt habe. Torsten Michel hat viele Begabungen, die ich sehr schätze“, kommentierte Wohlfahrt den Wechsel auf der Position des Küchenchefs in der jährlich erscheinenden Hauszeitschrift des Hotels. Im Anschluss daran wurde Wohlfahrt, der „Kulinarischer Direktor“ des Hotels werden sollte, untersagt, die Räume des Restaurants „Schwarzwaldstube“ zu betreten. Kurz darauf klagte Wohlfahrt auf Weiterbeschäftigung als Küchenchef. Die Verhandlung zwischen dem 61-jährigen Sternekoch und dem Hotelbesitzer Heiner Finkbeiner sollte eigentlich heute stattfinden. Doch offensichtlich zog Wohlfahrt seinen Antrag zurück. Mit diesem wollte er erreichen, als Küchenchef weiterbeschäftigt zu werden.

Gab es ein Zerwürfnis?

Harald Wohlfahrt. Foto: Hotel Traube Tonbach
Harald Wohlfahrt. Foto: Hotel Traube Tonbach

Doch nun nimmt die Ära von Harald Wohlfahrt ein jähes Ende. Der dienstälteste Drei-Sterne-Koch Deutschlands kehrt nicht mehr an den Herd seines Restaurants zurück, in dem er 40 Jahre lang arbeitete. Wohlfahrt und Hotelbesitzer Heiner Finkbeiner hätten sich einvernehmlich geeinigt, wie das Arbeitsgericht Pforzheim mitteilte. Das war auch der Grund, warum keine der beiden Parteien vor Gericht erschien. Es sei Stillschweigen vereinbart worden. Warum diese Trennung nun so unrühmlich endet, ist unklar. Schließlich hatten Wohlfahrt und Finkbeiner die Nachfolge auf der Position des Küchenchefs jahrelang geplant. Wohlfahrts Sous-Chef Torsten Michel wurde fast zehn Jahre lang eingearbeitet. Vermutlich gab es ein Zerwürfnis mit dem Hotelbesitzer Heiner Finkbeiner.

25. Juli 2017

Mehr aus der Kategorie "Aus der Gastronomie"